Nach Andreas Jorde und Benedikt Hötzinger kann der Eissportverein im Tor nun auch weiterhin auf Maximilian Meier bauen. Der talentierte Goalie wird ebenso wie sein stürmender Bruder Tobias erstmals in der Oberliga am Start sein. Zuletzt hatte er freilich eine Saison zum vergessen und kam verletzungsbedingt auf nur vier Einsätze in der ersten Mannschaft.

Maximilian Meier zeigte im Nachwuchsbereich herausragende Leistungen. Er war eine der großen Stützen beim Füssener Gewinn der DNL2-Meisterschaft sowie beim Aufstieg in die DNL Div. II, stand zudem im Kreis der DEB-Auswahlmannschaften. Auch in der ersten Mannschaft des EVF kam der gebürtige Peißenberger bereits mit 16 Jahren zum Einsatz. Während er in der ersten Bayernliga-Spielzeit in fünf Partien sehr gute Auftritte hinlegen konnte, erwischte es ihn bereits in der Vorbereitung zur letzten Saison. Bei seinen Einsätzen in Peißenberg und Garmisch verletzte er sich dann jeweils erneut. Doch trotz dieser Rückschläge glaubt der EV Füssen nach wie vor an die Stärken des großen Talents.

„Die Verletzung in der Vorbereitungsphase mit anschließendem Sportverbot hat Maxi meiner Meinung nach bereits die Saison gekostet und war wohl auch ursächlich für die weiteren Verletzungen“, urteilt EVF-Trainer Andreas Becherer. „Das war sicherlich für ihn persönlich ein Seuchenjahr, aber wir stehen voll hinter ihm und lassen niemanden fallen. Er ist immer noch ein großes Talent und muss sich jetzt einfach wieder ran kämpfen. Dass er das schafft traue ich ihm auch in der höheren Liga zu.“

Mit der Verpflichtung des 19-Jährigen baut der Eissportverein damit wieder auf das gleiche Trio wie zuletzt in seinem Gehäuse und freut sich, einen weiteren Spieler aus dem eigenen Nachwuchsbereich erstmals fest im Seniorenkader einsetzen zu können. Alles Gute für Maximilian Meier und die besten Wünsche für eine diesmal verletzungsfreie Spielzeit. (MiL)