Uli Jahn, Benedikt Kohl, Linus Wörle

Der am 31.März 1988 geborene Nationalverteidiger durchlief drei Jahre lang die EVF Academy um danach sein Talent bei den Jungadlern in Mannheim weiter zu schmieden.

Auf die Frage warum er sich denn damals für die EVF Academy entschieden hat entgegnet der Berchtesgadener: „Füssen konnte für mich einfach das beste „Komplettpaket“ bieten. Das Internat in Hohenschwangau, das die weitere Schulbildung sichert, ist mit dem EVF optimal verknüpft, sodass immer eine hervorragende Versorgung garantiert ist. Verein und Schule kümmern sich intensiv um die Eishockeyspieler.

Auch Kleinigkeiten, wie der Transfer zum Stadion beispielsweise wurden wie vieles andere immer optimal organisiert. Neben dem sportlichen Erfolg im Eishockey sorgte man sich aber auch stets um die schulischen Leistungen.“ Diese Kombination hat es Beni ermöglicht ein erfolgreiches Abitur zu ergattern, sodass er neben seiner Profi Eishockey Karriere sogar noch ein Studium beginnen konnte.

Heute legt Beni sein Hauptaugenmerk auf die deutsche Meisterschaft, die er unbedingt mit seinem heutigen Team, dem ERC Ingolstadt erreichen möchte. Bevor Beni zu den Panthern nach Ingolstadt wechselte konnte er seine DEL Karriere bei den Panthern in Augsburg und den Grizzlys in Wolfsburg vorantreiben. Mittlerweile ist der routinierte DEL Verteidiger auch ein angesehener Nationalspieler und hat bereits drei Weltmeisterschaften (Helsinki 2013, Minsk 2014 und in Prag 2015) im Nationaldress bestritten.

Als wir Beni fragen, ob er sich heute wieder für die EVF Academy entscheiden würde oder lieber gleich in eine größere Stadt wechseln würde, antwortet er uns: „Ich persönlich würde mich immer wieder für das Internat in Ho`gau und den EVF entscheiden, weil mir in dieser Zeit Ziele und Wege für meine Zukunft aufgezeigt worden sind. Die Tradition des Eishockeysports spürt man über den Verein hinaus in der ganzen Umgebung und die Geborgenheit im Internat war unbezahlbar.

“Wir von der Academy des EVF sind stolz darauf, dass der EV Füssen dazu beitragen konnte, dass Beni, der sympathische Kerl aus Bayern, eines der größten Eishockeytalente seines Jahrgangs wurde und wünschen ihm auf diesem Weg weiterhin viel Glück für seine zukünftige Karriere.