Doppelvergleich mit dem Deggendorfer SC! Zum dritten Mal in dieser Saison sieht der Spielplan ein Wochenende mit den gleichen Paarungen vor, diesmal heißt es für den EV Füssen Duell Bayernliga-Aufsteiger gegen DEL2-Absteiger. Sehr unterschiedliche Voraussetzungen also an beiden Standorten, und die Füssener könnten eigentlich nicht mehr Außenseiter sein als gerade in diesem Vergleich. Dennoch haben sie ausgerechnet gegen Deggendorf die beiden Hauptrundenspiele mit 4:2 und 6:3 für sich entschieden.

Am Freitag geht es zunächst um 19.30 Uhr am Kobelhang um Punkte, ehe es dann am Sonntag um 18.45 Uhr in Niederbayern zum vierten Kräftemessen kommt. Zehn Zähler trennen den Fünften EV Füssen vom Zweiten DSC in der Tabelle, und so langsam geht es schon los mit dem Positionieren für die Playoffs. Nach dem letzten Wochenende liegt der EVF acht Punkte hinter dem vierten Rang zurück, hat auf der anderen Seite aber immer noch dreizehn Vorsprung auf den neunten Platz. Hier gilt es nun, die gute Position weiter zu verteidigen, um zur Krönung der Spielzeit auch noch die Playoffs zu erreichen.

Deggendorf wurde von vielen als der Topfavorit auf den Aufstieg angesehen, so richtig rund läuft es aber nicht. Zum einen hat sich Memmingen als großer Konkurrent herausgestellt, der bereits zehn Zähler Vorsprung auf den DSC hat. Zudem sind die Ergebnisse nicht konstant, so dass mittlerweile Rosenheim und Regensburg auf zwei Punkte herangekommen sind. Unruhe gab es auch im Kader. So verließ vor 14 Tagen mit Christoph Gawlik einer der Topstürmer den Verein und schloss sich dem Bayernligisten Passau an. Kurz darauf folgte Verteidiger Thomas Schmid, ihn zog es nach Peiting. Für den angeschlagenen Kanadier Kyle Osterberg wollten die Verantwortlichen kurz vor Ende der Wechselfrist den tschechischen Zweitligastürmer Daniel Kruzik verpflichten. Der Transfer wurde bereits vermeldet, auf Grund eines Formfehlers konnte er vom DEB jedoch nicht abgesegnet werden, so dass der DSC mit zwei Kontingentspielern ins Aufstiegsrennen gehen muss und hier keine gute Figur abgab. Trotzdem ist die Mannschaft um ihren Star Thomas Greilinger natürlich immer noch top besetzt, und kann im Vergleich zu den ersten beiden Spielen gegen Füssen mit den DEL2-Neuzugängen Martin Kokes (Crimmitschau) und Michael Fomin (Ravensburg) weiteres Personal mit höherklassiger Erfahrung aufbieten.

Beim EV Füssen hofft man natürlich erneut, dass nach den vielen Ausfällen in den letzten Spielen wieder ein paar Akteure von der Liste gestrichen werden können. Am ehesten kommen für den Doppelvergleich wohl Eric Nadeau und Lubos Velebny als Rückkehrer ist Betracht.

Vom Spiel gegen Deggendorf gibt es hier wieder einen buchbaren Livestream:

https://aisw.tv/video/38169