Der zweite Vergleich des Oberligisten EV Füssen mit dem Zweitligisten ESV Kaufbeuren endete mit einem sehr deutlichen 10:0 (5:0, 1:0, 4:0) für die Gäste. Während der ESVK erneut mit vier Blöcken antreten konnte, war die Mannschaft der Lechstädter diesmal doch arg dezimiert. Miller, Sill, Höfler, Keller, Zelenka sowie die meisten DNL-Spieler fehlten, man kam gerade auf drei Reihen. Und auch das nur, weil Verteidiger Quirin Stocker noch im Sturm aushalf. So stand das Heimteam gegen die souveränen und treffsicheren Gäste letztendlich auf verlorenem Posten.

0:5 hieß es bereits nach dem ersten Abschnitt. Der große Unterschied war hier, dass die Joker einfach ihre Chancen nutzten. Bereits der erste Schuss durch Branden Gracel saß, ebenso der zweite nur eine gute halbe Minute später durch Fabian Koziol. Alexander Thiel, Patrick Reimer und Joey Lewis legten bis zum Drittelende nach. Und Füssen? Klein, Vogl und Stauder scheiterten frei vor dem Tor, Letzterer vergab einen Penalty, und bei einem Konter setzte Eric Nadeau die Scheibe an die Latte.

Den zweiten Abschnitt begann der EVF aggressiver, Chancen blieben nun aber auf beiden Seiten zunächst eher Mangelware. Benedikt Hötzinger, der nach dem vierten Tor Andreas Jorde im Füssener Kasten ersetzt hatte, bekam erst nach fünf Minuten vermehrt zu tun. Hier musste er dann auch gleich das 0:6 durch Gracel hinnehmen. In der Folge erspielten sich die Gäste einige Chancen, zeigten sich nun aber nicht mehr so treffsicher. Der EVF war insgesamt besser im Spiel, konnte sich nun aber offensiv nicht mehr in Szene setzen. Payeur und Klein vergaben ihre Chancen, ein Überzahlspiel konnte nicht genutzt werden. Hinten verhinderte aber Hötzinger zumindest weitere Gegentreffer.

Im letzten Drittel hatten Marc Besl und Eric Nadeau die große Chance zur Ergebniskosmetik, die Scheibe ging aber vorbei. Auf der anderen Seite machte es Branden Gracel mit seinem dritten Treffer besser und erhöhte auf 0:7. Das erst zweite Powerplay für den ESVK nutzte DEL-Stürmer Patrick Reimer per Direktschuss zum 0:8. Füssen hatte kurz darauf eine Konterchance, spielte diese zunächst auch gut aus, bezeichnend aber, dass beim versuchten Abschluss die Scheibe nicht getroffen wurde. In der Folge konnte sich Hötzinger genügend auszeichnen, bei den Kontern der Gäste zum 0:9 durch Thiel und 0:10 erneut durch Gracel war er aber chancenlos. Am Ende hielt er noch ein Unterzahlbreak von Reimer, auf der anderen Seite vergab Eric Nadeau den Ehrentreffer. So blieb es beim klaren 10:0 für Kaufbeuren. Füssen wehrte sich nach Kräften, hatte mit dieser Aufstellung gegen ein starkes DEL2-Team aber keine Chance. (MiL)

Tore: 0:1 (2.) Gracel (Blomquist, Eichinger), 0:2 (3.) Koziol (Spurgeon, Reimer), 0:3 (6.) Thiel (Lammers, Spurgeon), 0:4 (13.) Reimer (Spurgeon, Ketterer), 0:5 (17.) Lewis (Blomquist, Gracel), 0:6 (26.) Gracel (Blomquist, Lewis), 0:7 (43.) Gracel (Blomquist, Thiel), 0:8 (46.) Reimer (Thiel, Lammers/5-4), 0:9 (49.) Thiel (Spurgeon, Lammers), 0:10 (50.) Gracel (Reimer, Blomquist). Strafminuten Füssen 6, Kaufbeuren 10. Zuschauer 520.