Zum Abschluss der Bayernliga-Hauptrunde stand für den EVF das Spiel beim starken Aufsteiger Bad Kissingen an. Für beide Teams ging es außer der Vorbereitung auf die am Freitag beginnende Aufstiegsrunde nur noch um das Prestige, die Platzierungen standen zuvor bereits fest. Die Füssener siegten am Ende an gleicher Stelle, an welcher sie im März 2017 die Landesligameisterschaft und den Aufstieg in die Bayernliga feierten, in einem abwechslungsreichen Spiel mit 6:3 (1:0, 1:2, 4:1).

Der Eissportverein trat bei den Unterfranken mit nur vierzehn Feldspielern und einem Torhüter an, der Kader der Gastgeber war aber noch spärlicher besetzt. Nach vergebenen Überzahlspielen auf beiden Seiten brachte Tyler Wood den EVF kurz vor Ende des ersten Abschnitts in Führung.

Im Mitteldrittel erhöhte Marius Klein nach gut drei Minuten auf 0:2, ehe die Gastgeber ihre stärkste Phase hatten. Christian Masel gelang zunächst der Anschlusstreffer, danach mussten sich die Schwarz-Gelben einer Unterzahl gegen die technisch beschlagenen Wölfe erwehren. Diese wurde überstanden, Verteidiger Jona Schneider gelang kurz darauf aber dennoch der Ausgleich.

Da war es wichtig, dass Samuel Payeur kurz nach Beginn des letzten Abschnitts, genauer gesagt nach dreißig Sekunden, die erneute Führung für den EVF erzielte. Ein Überzahlspiel konnte von den Ostallgäuern zunächst nicht genutzt werden, kurz nach Ablauf der Strafe traf Verteidiger Maximilian Dropmann aber doch noch zum 2:4. Spannend blieb es dennoch, weil Bad Kissingens junger Topscorer Anton Seewald keine Zeigerumdrehung später schon wieder den Anschluss erzielte. Markus Vaitl sorgte dann mit einer Einzelaktion für die Vorentscheidung, und Thomas Böck machte mit dem 6:3 den Deckel auf den neunten Erfolg auf gegnerischem Eis in dieser Spielzeit drauf – bestes Auswärtsteam der Liga.

Ab Freitag werden die Karten wieder neu gemischt. Dann bilden die besten acht Teams der Bayernliga zusammen mit den Oberligisten SC Riessersee und EHC Waldkraiburg eine neue Zehner-Gruppe. Die ersten beiden Teams dieser Runde sind sportlich für die Oberliga qualifiziert, unabhängig davon spielen die vier bestplatzierten Bayernligisten danach den Bayerischen Meister 2019 aus. Los geht es für den EV Füssen am Freitag mit einem Heimspiel gegen die Erding Gladiators (19.30 Uhr), am Sonntag geht es zum HC Landsberg (17 Uhr). (MiL)

Tore: 0:1 (19.) Wood (Klein, Meier), 0:2 (24.) Klein (Meier, Wood), 1:2 (28.) Masel (Marquardt, Hemmerich, 2:2 (39.) Schneider (Filobok, Seewald), 2:3 (41.) Payeur (Keller, Besl), 2:4 (50.) Dropmann (Newhook, Krötz), 3:4 (51.) Seewald (Cypas, Nemirovsky), 3:5 (53.) Vaitl, 3:6 (54.) Böck (Meier, Klein). Strafminuten Bad Kissingen 10, Füssen 10. Zuschauer 345.