Der EV Füssen hat nach seinem 7:4-Erfolg in Miesbach am vergangenen Sonntag den Aufstieg in die Oberliga Süd geschafft. Nun kann er einer außergewöhnlichen Saison auch noch die Krone aufsetzen mit dem Gewinn der Bayerischen Meisterschaft. Diese wird ab heute zwischen den vier besten Bayernligisten dieser Spielzeit ausgespielt. Für den EVF trotz der schon erreichten Qualifikation für die dritte Spielklasse ein erstrebenswertes Ziel nach dem Gewinn der Hautrunde, zumal der junge Verein auch bereits die Meisterschaften der Bezirks- sowie der Landesliga gewinnen konnte.

Im Halbfinale treffen die Füssener auf den EHC Klostersee, die Runde wird im Modus Best-of-Three gespielt, das heißt zwei Siege sind zum Erreichen der Endspielserie notwendig. Die erste Partie findet dabei heute um 19.30 Uhr am Kobelhang statt, die zweite am Sonntag um 17.30 Uhr in Grafing. Ist ein entscheidendes drittes Spiel notwendig, so würde dieses am Dienstag um 19.30 Uhr wieder in Füssen statt finden.

Die Finalrunde würde dann ab 22. März im Modus Best-of-Five mit drei benötigten Siegen zum Gewinn der Meisterschaft gespielt. Hier trifft der Sieger der Serie EV Füssen – EHC Klostersee auf den Gewinner des zweiten Halbfinales HC Landsberg – TEV Miesbach. Entgegen den bisherigen Runden wird in den Playoff-Begegnungen bei unentschiedenem Spielstand eine zehnminütige Verlängerung mit Sudden Death ausgetragen. Die Spielstärke in dieser beträgt pro Team vier Feldspieler.

Der Aufsteiger EHC Klostersee hat sich mit seinen vielen oberligaerfahrenen Akteuren auf Anhieb unter die besten vier Bayernligisten gespielt. Ebenso wie der EVF startete das Grafinger Eishockey in der Bezirksliga neu und schaffte mit zwei Aufstiegen in Folge den Sprung in die höchste BEV-Spielklasse. In der Hauptrunde siegten die Füssener auf gegnerischem Eis mit 4:1, unterlagen aber zuhause mit 1:2 im Penaltyschießen. In der Verzahnungsrunde gab es dann ein 5:2 für den EVF am Kobelhang sowie ein 5:0 in Grafing. Alle Spiele waren aber immer über weite Strecken ausgeglichen, so dass auch diesmal ein hartes Stück Arbeit gegen den EHC zu erwarten ist.

Erinnert wird man bei dieser Paarung auf jeden Fall an die beiden Oberligaspielzeiten 2010-11 sowie 2011-12. Hier standen sich beide Eishockey-Standorte jeweils in hart umkämpften Playoff-Serien gegenüber. Schieden die favorisierten Füssener 2011 mit 6:3, 1:4, 3:4 und 1:2 aus, so revanchierten sie sich eine Spielzeit später mit 7:2, 5:4 n.V. und 6:3. Wer weiß, vielleicht kommt zu diesen spannenden Playoff-Serien diese Saison ja noch eine weitere hinzu. Los geht sie für unsere frischgebackenen Aufsteiger auf jeden Fall heute um 19.30 Uhr am Kobelhang. (MiL)