Zum Abschluss der Oberliga Süd Meisterrunde bot der EV Füssen nochmals eine starke Leistung. Im eigentlichen Heimspiel gegen Memmingen, welches aber im gegnerischen Stadion ausgetragen wurde (wir berichteten), gelang der dezimierten Mannschaft nach großem Kampf ein 3:2-Sieg (0:1, 2:0, 1:1). Nachdem neben den Ausfällen vom Freitag auch noch Kapitän Eric Nadeau fehlte, sorgten vier DNL-Spieler dafür, dass wenigstens mit drei Blöcken angetreten werden konnte. Das änderte sich nach dem ersten Abschnitt wieder, als auch noch Samuel Payeur angeschlagen passen musste.

Die Indians machten von Anfang an großen Druck, bei einem Sieg war ihnen bekanntlich die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Füssen war auf Grund der personellen Situation wieder defensiv eingestellt und lauerte auf Konter. Der ECDC nutzte bereits sein erstes Überzahlspiel durch den schön freigespielten Steven Deeg zum 0:1. Die erste EVF-Chance hatte Marco Deubler, er scheiterte an der Fanghand von Marc-Michael Henne im Memminger Kasten. Danach hatte der Tabellenführer mehrmals den zweiten Treffer auf der Kelle, doch die Füssener Abwehr um den starken Maximilian Meier im Tor hielt.

Wesentlich ausgeglichener verlief der zweite Abschnitt, hier kam Füssen vermehrt zu guten Chancen. Nikita Naumann hatte schon den Ausgleich auf dem Schläger, den markierte kurz darauf Marco Deubler bei einem Konter. Die Maustädter waren nun verunsichert, der EVF drängte weiter. Eine üble Attacke von Nikolaus Meier brachte die Füssener in Überzahl, hier fand Jalen Schulz von der blauen Linie aus die Lücke zum 2:1. Die Schwarz-Gelben kämpften auch danach um jeden Zentimeter Eis und ließen Memmingen so wenig Raum wie möglich.

Im Schlussdrittel wollten es die gastgebenden Gäste nochmals wissen, die beste Möglichkeit hatte aber zunächst bei einem Break Tobias Meier. Erst in Überzahl gelang Memmingen durch Miettinen der 2:2-Ausgleich, zuvor war allerdings ein klares Foul nicht gepfiffen worden. Überhaupt ließ der Unparteiische in dieser Phase auf beiden Seiten einiges durchgehen. In der Folge musste Maxi Meier mehrmals sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Der ECDC drängte auf Siegtreffer und Meisterschaft, zeigte sich aber defensiv anfällig. Dies nutzte drei Minuten vor Spielende Dejan Vogl, der bestens freigespielt das entscheidende 3:2 für Füssen erzielte. Die Maustädter versuchten nochmals alles, nahmen auch den Torhüter vom Eis, aber mit vollem Einsatz belohnten sich die Füssener für die starke Vorstellung und brachten den Sieg über die Zeit. Memmingen rutschte durch die Niederlage im letzten Moment auf den zweiten Tabellenplatz ab, scheiterte in diesem Spiel an der Chancenverwertung sowie einem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. (MiL)

Tore: 0:1 (7.) Deeg (Richter, Svedlund/5-4), 1:1 (30.) Deubler (Meier, Vogl), 2:1 (36.) Schulz (Meier, Deubler/5-4), 2:2 (46.) Miettinen (Neal/5-4), 3:2 (57.) Vogl (Deubler, Meier). Strafminuten Füssen 8, Memmingen 6 plus 10 für Meier. Zuschauer 1919.