Durch einen am Ende deutlichen 5:0-Erfolg (0:0, 1:0, 4:0) feierte der EV Füssen beim Verfolger Klostersee seinen fünften Sieg in Folge und schaffte durch das wesentlich bessere Torverhältnis gegenüber dem EC Bad Kissingen sehr wahrscheinlich die Qualifikation für die Meisterschafts-Playoffs. Doch auch im Aufstiegsrennen bedeutet der Auswärtssieg drei wichtige Zähler, da man weiterhin mit dem TEV Miesbach punktgleich ist und im Fernduell den Rückstand zumindest bei der Tordifferenz um drei Treffer verkleinern konnte.

Geduldig warteten beide Mannschaften im ersten Abschnitt auf Fehler des Gegners, waren defensiv gut sortiert und bauten auf ihre starken Torhüter. Die Gastgeber hatten in der 15. Minute die größte Möglichkeit, um in Führung zu gehen, auf der anderen Seite hatte der EVF ein Chancenplus, so dass es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabinen ging.

Am Geduldsspiel änderte sich auch im zweiten Abschnitt wenig, zur Hälfte der Partie wurde Füssen aber dominanter. In Überzahl scheiterte Marius Klein in der 33. Minute noch frei vor dem gegnerischen Tor, kaum war Klostersee wieder komplett schloss Samuel Payeur aber eine schöne Kombination mit dem 0:1 ab. Danach drückten die Grafinger auf den Ausgleich, konnten Benedikt Hötzinger, der später zum besten EVF-Spieler gewählt wurde, aber nicht überwinden.

Im letzten Drittel zeigten sich die Ostallgäuer dann schnell torhungrig. Nach gut einer Minute traf Marius Klein bereits zum 0:2, die tolle Vorarbeit hatten bei diesem Powerplaytor Payeur und Wood geleistet. Danach kontrollierte der EVF das Spiel und ließ dem Gegner praktisch keine Torchancen mehr. Als Tobias Meier einen Schlagschuss von Wood zum 0:3 ins Netz abfälschte, war in der 48. Minute die Vorentscheidung gefallen. Der Gegner konnte nichts mehr zusetzen, Füssen schon. Eine weitere tolle Kombination vollendete nochmals in Überzahl Markus Vaitl zum 0:4. Es war ein besonderes Tor für den Stürmer, nämlich sein 300. Treffer im Seniorenbereich, wir gratulieren recht herzlich. Nur 17 Sekunden später traf Thomas Böck platziert ins lange Eck, danach wechselte Klostersee den Torhüter und brachte Torfrau Lisa Hemmerle. Diese konnte sich noch gegen Velebny, Vaitl und Newhook auszeichnen, so dass es am Ende beim 0:5 blieb.

Füssens Trainer Andreas Becherer sah den EVF ab dem zweiten Drittel als überlegene Mannschaft mit einem verdienten Sieg und hofft darauf, dass die erfolgreiche Serie noch weiter anhält. Klostersees Trainer Dominik Quinlan ging dagegen mit seinem Team hart ins Gericht, wies aber auch auf die personelle Situation mit drei fehlenden Topscorern hin. (MiL)

Tore: 0:1 (34.) Payeur (Besl, Wiedemann), 0:2 (42.) Klein (Payeur, Wood/5-4), 0:3 (48.) Meier (Wood, Nadeau), 0:4 (51.) Vaitl (Klein, Newhook/5-4), 0:5 (51.) Böck (Newhook, Klein). Strafminuten Klostersee 14, Füssen 12 plus 10 für Simon. Zuschauer 432.