Der EV Füssen bleibt an den Aufstiegsplätzen dran. Durch ein überzeugendes 6:3 (3:2, 1:1, 2:0) gegen den bisherigen Tabellenführer TEV Miesbach verbesserte sich das Team um Kapitän Eric Nadeau vor dem Spiel beim Oberligisten SC Riessersee erneut auf den dritten Tabellenplatz. Dadurch zogen die Werdenfelser an Miesbach vorbei, so dass der EVF am Sonntag erneut gegen den Ersten spielen wird.

Trotz personeller Probleme – unter anderem fehlten Markus Vaitl und Lubos Velebny – zeigten die Schwarz-Gelben eine konzentrierte Leistung und fuhren am Ende verdient alle drei Punkte ein. Allerdings war das Team der Stunde aus Miesbach im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft, trat nach den letzten Erfolgen sehr selbstbewusst und zielstrebig auf. Gerade eine Minute war gespielt, als Torjäger Slavicek in Überzahl bereits für das 0:1 sorgte. Danach waren die Füssener Effizienz pur. Mit dem ersten Torschuss erzielte Samuel Payeur den Ausgleich, zwei Minuten später nutzte er die erste Strafzeit gegen die Gäste mit einem tollen Solo zum 2:1. Als die Oberbayern den EVF immer mehr in die Defensive drängten, schlug in der 13. Minute Marius Klein mit dem dritten Treffer zu. Viel mehr Möglichkeiten gab es zunächst nicht für das Heimteam. Doch Miesbach zeigte seine individuelle Klasse und per Sololauf sorgte Kokoska für das zu diesem Zeitpunkt völlig verdiente zweite Tor des TEV.

In den zweiten Abschnitt startete der EVF dann richtig stark. Chancen im Minutentakt und Miesbach nun in die Defensive gedrängt. Ein halbes Dutzend Hochkaräter ließen den vierten Füssener Treffer immer wahrscheinlicher werden. In Überzahl war es dann so weit, als Sam Payeur bei seinem dritten Tor an diesem Abend einen Schuss von Eric Nadeau entscheidend abfälschte. Bei der nächsten Strafzeit gegen die Gäste lag mehrmals sogar der fünfte Treffer in der Luft, unter anderem scheiterte Tyler Wood an der Latte. Als dann ein Füssener auf die Strafbank musste, hätte Marius Klein beinahe einen Unterzahltreffer erzielt, Miesbach zeigte sich aber auch noch im Spiel und nutzte das Powerplay schließlich zum 4:3 durch Neuzugang Thomas Schenkel. Danach drückte der Tabellenführer auf den Ausgleich, die besseren Chancen hatte aber der EVF bei zwei Alleingängen von Payeur.

Taktisch klug agierte das Heimteam im Schlussdrittel und wartete geduldig auf seine Chance. Große Möglichkeiten bei schnellen Kontern durch Besl, Nadeau und Meier führten noch nicht zur Vorentscheidung, diese fiel erst bei einem weiteren Powerplay. Per Direktschuss jagte Marc Besl die Scheibe aus spitzem Winkel ins Netz, und in der Schlussphase erhöhte Eric Nadeau sogar noch zum Endstand von 6:3, der auf Grund der besseren Torchancen so insgesamt sicherlich in Ordnung geht.

Trainer Peter Kathan (Miesbach): „Füssen hat das Spiel verdient gewonnen. Wir sind gut gestartet, haben dann aber viele Kleinigkeiten nicht gut gemacht. In einem Auswärtsspiel und in Füssen kann man so nicht gewinnen. Heute war auch die Einstellung nicht so gut wie zuletzt, mit dieser hätten wir heute vielleicht noch etwas geholt, sie zu zeigen ist uns aber nicht geglückt.“

Trainer Andreas Becherer (Füssen): „Das waren heute brutal wichtige Punkte für uns. Leider haben wir uns in der Runde bereits zweimal selbst ein Bein gestellt, so dass wir nun liefern müssen. Wir haben toll gekämpft und alles reingeschmissen in das Spiel. Jetzt ist es wichtig, mal Konstanz zu zeigen, das wäre ein wichtiges Signal und das habe ich der Mannschaft auch so gesagt. Einmal gut, einmal nicht kann in der ausgeglichenen Runde auf Dauer nicht angehen. Ich gehe daher mal davon aus, dass wir diese Konstanz jetzt bis zum Ende zeigen.“ (MiL)

Tore: 0:1 (1.) Slavicek (Kokoska, Grabmaier/5-4), 1:1 (4.) Payeur (Besl, Krötz), 2:1 (6.) Payeur (Klein, Rott/5-4), 3:1 (13.) Klein (Newhook, Wiedemann), 3:2 (18.) Kokoska (Slavicek/4-4), 4:2 (26.) Payeur (Nadeau, Besl/5-4), 4:3 (34.) Schenkel (Czaika, Feuerreiter Fe./5-4), 5:3 (50.) Besl (Krötz, Simon), 6:3 (58.) Nadeau (Besl, Klein). Strafminuten Füssen 6, Miesbach 14. Zuschauer 745.