Es ist schon fast Oberligafeeling angesagt, wenn der EVF an diesem Wochenende auf den HC Landsberg und die Erding Gladiators trifft. Alle drei Standorte waren jahrelang in der Oberliga aktiv, und mussten aus finanziellen Gründen wieder unten neu beginnen. Mittlerweile sind die ehemaligen Drittligisten in der höchsten bayerischen Spielklasse aktiv und zählen in dieser Saison zu den Topteams. In der Reihenfolge Füssen, Landsberg, Erding belegten sie die ersten drei Plätze der Hauptrunde.

Viel Spannung dürfte am Freitag das Heimspiel gegen den HC Landsberg versprechen (Beginn 19.30 Uhr), denn die River Kings liegen in der Tabelle einen Punkt vor dem EVF. Das erste Spiel in Füssen gewannen die Gäste mit 5:4, mussten sich dann zuhause mit 3:7 geschlagen geben, ehe es in der Verzahnungsrunde einen 3:2-Heimerfolg gab. So wie einige Teams in der Runde zeigt auch der HCL sehr unterschiedliche Leistungen. Zuhause gewann man bislang alle fünf Spiele, konnte auswärts aber nur beim Schlusslicht Peißenberg punkten. Trotzdem sind die River Kings in ihrem fünften Jahr in der Bayernliga ein gewachsenes Team, das sich zuletzt noch mit Ex-DEL-Spieler Fabio Carciola aus Königsbrunn verstärken konnte. Dadurch bekommen Torjäger Tyler Wiseman und Spielmacher Daniel Menge einen weiteren Leistungsträger an ihre Seite gestellt. Trotz der scheinbaren Auswärtsschwäche der Gäste müssen die Füssener vom ersten Moment an hellwach sein, wie auch der erste Vergleich in der Hauptrunde gezeigt hat, als man schnell mit 0:3 zurück lag. Außerdem ist der HCL viel zu stark besetzt, um hier auf einen einfachen Heimsieg hoffen zu können. Viel mehr ist eine hart umkämpfte Partie zu erwarten.

Am Sonntag geht es dann zu den Erding Gladiators (Beginn 18 Uhr), die man zu Beginn der Runde zuhause mit 6:3 besiegen konnte. Es war die erste von vier Niederlagen der Herzogstädter zum Start in die neue Aufstiegsrunde, ehe man ausgerechnet gegen Landsberg einen 7:0-Kantersieg landen konnte. Zuletzt gab es einen Sieg beim EHC Klostersee, einen Heimerfolg gegen Peißenberg sowie Sieg und Niederlage gegen Bad Kissingen. Erding liegt in der Tabelle drei Punkte hinter Füssen und hat noch alle Chancen, zumindest die Playoffs um die Bayerische Meisterschaft zu erreichen. Die Gladiators waren in der Hauptrunde mit Abstand das beste Heimteam, hier setzten sie sich gegen den EVF auch mit 4:3 durch. Viele Spieler der Oberbayern haben Oberligaerfahrung, und gerade die Stürmer Daniel Krzizok und Florian Zimmermann sind immer für Tore gut. Sicherlich eine der schwersten Auswärtsaufgaben in der Runde, der sich die Füssener stellen müssen. (MiL)