Nach der endgültigen Qualifikation für die ab 13. März beginnenden Aufstiegs-Playoffs geht es für den EV Füssen nun darum, sich eine gute Ausgangssituation zu verschaffen. Der siebte Tabellenplatz ist dabei schon mindestens sicher, denn der EVF kann vom Freitagsgegner und Achten Selb (Spielbeginn am Kobelhang 19.30 Uhr) nicht mehr eingeholt werden. Am Sonntag geht es dann um 18 Uhr zum Derby beim EC Peiting, der einen Zähler vor Füssen rangiert und damit durchaus noch in Schlagweite liegt. Ja, theoretisch könnte der EVF bei vier eigenen Erfolgen sogar am Ende noch punktgleich mit dem Tabellenführer Memmingen stehen, allerdings ist ein Szenario zwischen den Rängen 5 und 7 wesentlich realistischer. Hier wären mögliche Gegner Herne, Hamburg, Leipzig oder Hannover.

Die Selber Wölfe haben in dieser Spielzeit eine richtige Berg- und Talfahrt hingelegt, fielen von der Tabellenspitze aus den Meisterrunden-Rängen, qualifizierten sich dann doch noch und kämpfen momentan vor allem mit Weiden um den Einzug in die Playoffs, wo für den Achten Nordmeister Tilburg Trappers wartet. Die Porzellanstädter haben ein Team mit sehr viel höherklassiger Erfahrung am Start und sind für jede Mannschaft der Liga gefährlich. Topscorer Ian McDonald hat bereits 78 Punkte auf seinem Konto, dazu bedeutet der für den glücklosen Charley Graaskamp gekommene Pavel Pisarik eine deutliche Steigerung auf der zweiten Kontingentspielerposition. 19 Treffer in 21 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Trotz der Stärke der Wölfe sieht die Bilanz des EVF gegen die Oberfranken in dieser Saison positiv aus. Zwei Siegen steht eine Niederlage gegenüber, in allen drei Partien wurde gepunktet, und der erste Vergleich zwischen beiden Teams ist für Füssen sogar eine besondere Begegnung. Das 4:3 am ersten Spieltag war der erste Sieg des Eissportvereins in der Oberliga.

Für den interessanten Vergleich mit Selb gibt es wieder einen buchbaren Livestream aus dem Stadion:

http://evfuessen.de/live

Am Sonntag wartet mit dem EC Peiting ein wiedererstarkter Gegner. Auch für den ECP als Vorjahresmeister verlief die Saison alles andere als rund. Immer wieder Ausfälle von Leistungsträgern sorgten für wenig Konstanz. Trotzdem war der Kader natürlich immer noch stark genug, um einen Mittelfeldplatz zu ergattern. Nach der Rückkehr einiger Verletzter und zuletzt fünf Siegen in Folge, darunter gegen die Topteams Rosenheim, Memmingen und Deggendorf, hat der ECP die Füssener in der Tabelle überholt und hat nun sogar das Playoff-Heimrecht, sprich Rang 4, im Blickfeld. Wie auch gegen Selb wartet auf den EVF hier ein hochmotivierter Gegner, für den neben seiner Siegesserie auch die bisherige Bilanz von zwei Heimsiegen gegen Füssen spricht. 4:3 und 3:2 lauteten die allerdings knappen Ergebnisse, beide im Penaltyschießen errungen. Am Kobelhang konnte sich bei drei Spielen dagegen zweimal das Heimteam durchsetzen. Klar scheint: Wer dieses Spiel gewinnt, kann noch nach oben rutschen.

 

Zwischen den beiden Spielen lädt der EVF am Samstag zwischen 10 und 13 Uhr zum Fansamstag im Elektrofachmarkt expert Füssen ein, es gibt neben interessanten Angeboten auch ein Treffen mit einigen Spielern. Seid dabei. (MiL)