Nach dem verlorenen Heimspiel gegen den EHC Waldkraiburg ist dem EV Füssen die erhoffte Reaktion gelungen. Beim bisherigen Angstgegner TSV Peißenberg, gegen den es zuvor in der Bayernliga sechs Niederlagen am Stück gegeben hatte, siegte der EVF diesmal souverän mit 5:2 (3:1, 1:0, 1:1).

Mit einer engagierten und vor allem konzentrierten Vorstellung warteten die 14 Feldspieler und Torhüter Benedikt Hötzinger bei den Eishacklern auf, und im Gegensatz zu Freitag fielen diesmal die Treffer auch sehr günstig für die Füssener. Tyler Wood und Samuel Payeur erzielten bereits in der ersten Viertelstunde zwei Überzahltreffer. Als den Gastgebern der Anschluss gelang, antwortete Thomas Böck, der am Ende zum besten EVF-Spieler gewählt wurde, nur zwei Zeigerumdrehungen später mit dem 1:3.

Und im zweiten Drittel dauerte es nur eine gute Minute, bis Markus Vaitl sogar zum 1:4 einnetzte. Reichte diese Führung am Freitag nicht für einen Punktgewinn, so stand der EVF diesmal defensiv ganz anders, und erst zehn Minuten vor Spielende gelang den Eishacklern in Überzahl der zweite Treffer. Füssen blieb aber souverän, und konnte nach der frühen Herausnahme des Torhüters durch Markus Klein eine präzise Vorlage von Sam Payeur zum 2:5 nutzen.

Damit liegt der EVF nach vier Spieltagen auf dem fünften Tabellenplatz. Am Freitag geht es weiter mit dem Heimspiel gegen den EHC Klostersee, ehe es am Sonntag zum EC Bad Kissingen geht.

Tore: 0:1 (5.) Wood (Nadeau Simon/5-4), 0:2 (14.) Payeur (Böck, Wood/5-4), 1:2 (15.) Hörndl (Clairmont, Brauer), 1:3 (17.) Böck (Meier), 1:4 (22.) Vaitl (Newhook, Wiedemann), 2:4 (51.) Eichberger (Zink, Höfler/5-4), 2:5 (57.) Klein (Payeur/ENG). Strafminuten Peißenberg 8, Füssen 12. Zuschauer 673.