Der EVF hat auch das dritte Spiel in dieser Saison beim EC Peiting verloren. Gegen den routinierten Kader der Gastgeber unterlagen die Ostallgäuer am Ende etwas unglücklich mit 4:5 (1:0, 2:2, 1:3). Trotzdem machte die Mannschaft auf Grund der Tatsache, dass gleich zehn Spieler nicht zur Verfügung standen, ein gutes Auswärtsspiel.

Erneut halfen mit Tobias Baader (17), Nikita Naumann (18), Mike Reilender (19), Philipp Zeiske (19) und Nicolas Jentsch (17) Spieler aus dem Füssener DNL-Team aus. Letzterer erzielte dann auch in der vierten Spielminute mit einem verdeckten Schuss das 0:1. Kurz darauf scheiterte Sam Payeur knapp mit einem Alleingang. Danach wurde Peiting stärker und hatte bis Ende des Spielabschnitts leichte Vorteile, ohne Zählbares zu erreichen.

Der Ausgleich fiel dann in der 24. Minute in Überzahl, Dominik Krabbat war der Schütze. Es folgte die stärkste Phase des ECP, allerdings brauchte es beim 2:1 die gütliche Mithilfe der Füssener Jugend. Den Treffer markierte Thomas Heger. Peiting hätte nachlegen können, von Füssen war in dieser Phase nichts zu sehen. Bis in der 30. Minute Lubos Velebny einen Vorstoß zum überraschenden 2:2 nutzen konnte. Nagtzaam und Besl hatten danach gute Möglichkeiten für ihre Teams, ehe der EVF zum vierten Man in Unterzahl musste. Hier konnte aber Marc Besl den Spielaufbau stören und ermöglichte Sam Payeur den Break zum 2:3. War die Führung zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt zwingend, so versäumten es die Schwarz-Gelben gegen die nun verunsicherten Peitinger aber weiter nachzulegen. Gleich mehrmals tauchte man bis zur Pausensirene frei vor dem Gehäuse von Florian Hechenrieder auf, brachte die Scheibe aber nicht über die Linie.

Das rächte sich wie so oft dann in der Folge. Der ECP konnte gleich mit dem ersten Torschuss im letzten Abschnitt durch Rückkehrer Anton Saal zum 3:3 ausgleichen. Jetzt hatten die Oberbayern wieder Oberwasser, und als auf beiden Seiten je ein Spieler auf der Strafbank saß traf Tim Rohrbach von der blauen Linie zum 4:3. Das wollten die Füssener aber nicht auf sich sitzen lassen und starteten zu einer starken Endphase. In Überzahl hatte bereits Jalen Schulz den Ausgleich auf dem Schläger, als dann noch ein zweiter Peitinger auf das Sünderbänkchen musste war es Maximilian Dropmann, der das 4:4 markierte. Jetzt machte Füssen richtig Druck, Nikita Naumann scheiterte mit einer Riesenchance am Torpfosten. Im Gegenzug lenkte EVF-Goalie Maximilian Meier einen Feuerecker-Schuss ans Gestänge. Wie viel Routine die Heimmannschaft hat zeigte sich im direkten Anschluss. Nach gewonnenem Bully traf der Verteidiger doch noch zum 5:4. Eine halbe Minute später zogen die Schwarz-Gelben auch noch eine Strafe, überstanden diese aber und probierten es die letzten eineinhalb Minuten ohne Torhüter, dafür mit sechstem Feldspieler. Dass hier nicht der Ausgleich fiel ist schwer zu erklären. Nach einem Abpraller hatte der Füssener Stürmer das leere Tor vor sich, traf aber nur den Pfosten. Danach gab es noch eine weitere Riesenchance, hier scheiterte der bestens frei gespielte EVF-Angreifer im letzten Moment an Hechenrieder. Es blieb beim knappen Erfolg des ECP, der nun beste Karten für den sechsten Tabellenplatz hat, vielleicht sogar mehr. Für den EV Füssen scheint als Playoff-Gegner der Herner EV wahrscheinlich.

Trainer Andreas Becherer (EV Füssen): „Wir haben heute gegen eine sehr starke Peitinger Aufstellung mit drei ausgeglichenen Reihen gespielt. Eigentlich wollten wir das defensiv angehen, es wurde dann aber doch ein offensives Spiel, geprägt von individuellen Fehlern auf beiden Seiten. Am Ende hatten wir natürlich großes Pech mit den Pfostentreffern. Ich bin insgesamt nicht unzufrieden, wir haben unter den Umständen eine gute Partie abgeliefert, die Niederlage ist kein Beinbruch. Die Jungen haben ihre Sache insgesamt gut gemacht, manchmal muss man halt noch Lehrgeld zahlen.“ (MiL)

Tore: 0:1 (4.) Jentsch (Deubler), 1:1 (24.) Krabbat (Feuerecker, Morris), 2:1 (27.) Heger (Morris, Nagtzaam), 2:2 (30.) Velebny (Deubler, Payeur), 2:3 (38.) Payeur (Besl/4-5), 3:3 (42.) Saal (Feuerecker, Maier), 4:3 (48.) Rohrbach (Nagtzaam, Stauder/4-4), 4:4 (52.) Dropmann (Payeur, Vogl/5-3), 5:4 (56.) Feuerecker (Saal, Krabbat). Strafminuten Peiting 10, Füssen 12. Zuschauer 961.