Weiter geht es für den Eissportverein Füssen in der Verzahnungsrunde mit einem Heimspiel gegen den EHC Klostersee (Freitag, 19.30 Uhr) sowie der Partie in Bad Kissingen am Sonntag um 18 Uhr. Beide Gegner, eigentlich Aufsteiger aus der Landesliga,  sind sehr gut in die neue Runde gestartet und liegen vor dem EVF in der Tabelle.

Ein besonderes Spiel war das erste Heimspiel gegen den EHC Klostersee an Weihnachten. In der BLZ Arena verfolgten über 3300 Zuschauer ein taktisch geprägtes Spiel, welches die Gäste mit 2:1 im Penaltyschießen für sich entschieden. Im ersten Aufeinandertreffen siegten die Füssener mit 4:1 in Grafing. Mittlerweile haben sich die mit viel höherklassiger Erfahrung aufwartenden Oberbayern zu einem der Favoriten im Aufstiegsrennen entwickelt. Ein Punktgewinn beim Oberliga-Vierten SC Riessersee, ein deutliches 9:2 gegen den anderen Oberligisten Waldkraiburg sowie ein 6:0 gegen die zuvor in der Runde noch ungeschlagenen Wölfe aus Bad Kissingen – der EVF wird auf ein Team voller Selbstvertrauen treffen, das sich nach Anlaufschwierigkeiten gefunden hat und eine hohe Hürde darstellen wird.

Zwei Siege gab es für die Schwarz-Gelben in der Vorrunde gegen den EC Bad Kissingen, Beide Partien waren mit 7:4 und 6:3 relativ torreich. Die Wölfe verloren zuletzt deutlich in Grafing, konnten zuvor aber Landsberg, Waldkraiburg und Peißenberg bezwingen – Platz 3 in der Tabelle. Auch dieses Auswärtsspiel wird eine schwierige Aufgabe für den EVF, da der Gegner zuletzt wieder auf drei Sturmreihen zurückgreifen und somit für Entlastung sorgen konnte. Dabei wurden mit dem litauischen Verteidiger Domantas Cypas und dem oberligaerfahrenen Deutsch-Kasachen Igor Filobok zwei neue Personalien präsentiert. Top in Form ist Stürmer Anton Zimmer. Mit 6 Treffern aus 4 Spielen führt er die Torjägerliste der Aufstiegsrunde an.

Der EVF wird trotz der Schwere der Aufgabe versuchen, in beiden Wochenendspielen zu punkten, und den Anschluss an die Top-Plätze in der Runde zu halten.