Zwei Gegner, die in den Hinspielen punkten konnten, erwarten den EVF am Wochenende. Der heutige Gast am Kobelhang (Spielbeginn 19.30 Uhr), der TSV Peißenberg, siegte auf heimischem Eis mit 3:2 im Penaltyschießen, und brachte den Füssenern damit die bislang einzige Auswärtsniederlage bei. Am Sonntag geht es dann zum TEV Miesbach (Beginn 18 Uhr), der durch zwei Treffer in der Schlussminute im ersten Vergleich ein 4:4 erreichte, ehe der EVF in der Verlängerung gewann.

Beide Gegner haben eines gemeinsam: Sie liegen mitten im Kampf um die Qualifikation zur Verzahnungsrunde mit der Oberliga. Die Eishackler aus Peißenberg konnten sich dabei nach schwachem Saisonstart mittlerweile auf den sechsten Tabellenplatz vorkämpfen. Der Aufschwung ist eng mit der Personalie Manfred Eichberger verbunden. Der 35-jährige Routinier mit der Erfahrung aus über 500 Oberligaspielen hatte seine Karriere eigentlich bereits beendet, wurde dann aber reaktiviert. Er ist mit 21 Punkten aus nur 13 Spielen zweitbester Scorer hinter Florian Höfler, der es auf 24 Zähler in 17 Partien bringt. Neben dem starken tschechischen Verteidiger Dominik Novak, der bereits neun Treffer erzielte, belegt seit 15 Spielen der kanadische Stürmer Daniel Clairmont die zweite Kontingentstelle. Er ersetzte gleich nach Saisonbeginn den Tschechen Daniel Arnost im Sturm, und konnte bislang 20 Punkte in 15 Spielen sammeln. Mit den vier Vergleichen im Vorjahr hat der EVF bislang alle Spiele in der Bayernliga gegen den TSV Peißenberg verloren.

Oberligaabsteiger TEV Miesbach holte sich im Hinspiel verdientermaßen einen Punkt am Kobelhang, hat aber insgesamt sehr unterschiedliche Ergebnisse vorzuweisen. So liegt man auch nur auf dem achten Platz der Tabelle, und knapp dahinter lauern mit Klostersee, Geretsried, Schweinfurt und Dorfen vier ambitionierte Teams, die nur auf Ausrutscher warten. Zuletzt gab es einen Wechsel auf einer der beiden Kontingentstellen. Der tschechische Stürmer Martin Zahora, im Hinspiel einer der besten im TEV-Trikot, wurde nach Differenzen durch seinen Landsmann Tomas Rousek vom Oberligisten Waldkraiburg ersetzt. In seinem ersten Spiel am vergangenen Sonntag gegen Peißenberg gelangen dem neuen Angreifer gleich drei Scorerpunkte. Die zweite Ausländerstelle wird durch Bohumil Slavicek belegt, der im Vorjahr bereits in Landsberg als Topscorer fungierte, und momentan in 17 Spielen bereits 30 Zähler sammeln konnte. Insgesamt hat Miesbach einen Kader mit sehr viel Oberligaerfahrung, und wird alles daran setzten, um unter den besten acht Mannschaften zu bleiben.

Zwei interessante Aufgaben also für den EV Füssen, der nach acht Siegen in Folge die Favoritenrolle inne hat, bei diesen erfahrenen Gegnern aber sicherlich Topleistungen abrufen muss, um auch an diesem Wochenende wieder zu punkten. (MiL)