Am 02.12.2018 spielten die U11-Mannschaften aus Augsburg, Füssen, Kaufbeuren und Pfronten im sechstens Aufeinandertreffen in Füssen.
In der ersten Partie des Tages stand der EVF dem favorisierten Team aus Kaufbeuren gegenüber. Der ESVK drehte auch gleich mächtig auf und es brauchte nur zwei Wechsel bevor der Puck in der dritten Spielminute das erste Mal im Füssener Netz landete. In der Folge lief der Gastgeber dem Spiel stets hinterher, statt es selbst in die Hand nehmen zu können und kassierte noch weitere Tore.  In der 14. Spielminute gelang dem EVF schließlich der erste Treffer, der den weiteren Spielverlauf allerdings nicht zu drehen vermochte. Am Ende siegte der ESVK deutlich.
Dass es an diesem Tag nicht laufen wollte, zeigte sich auch in der zweiten Begegnung des Tages gegen Pfronten. Zwar gelang dem EVF bereits in der ersten Spielminute der Führungstreffer. Der Spielverlauf war allerdings sehr ausgeglichen und die Falcons ließen sich auch durch den zweiten Füssener Treffer in der 5. Spielminute nicht entmutigen. Stattdessen erzielten sie nur wenige Minuten später das Anschlusstor und erhöhten den Druck auf das Tor des EVF. Diesem gelang zwar noch ein weiterer Treffer. Allerdings verlor der EVF zusehends die Kontrolle über das Spiel und den Falcons gelang in der 23. Minute ein weiterer Anschlusstreffer. Während der EVF hoffte, das Spiel über die Zeit zu bringen, fiel das wohl spektakulärste Tor des Tages zugunsten der aktiveren Pfrontener: ein Schlagschuss auf das Füssener Tor prallte von einem Schläger ab, wirbelte auf Brusthöhe in Richtung Füssener Kasten und wurde in sehenswerter Baseball-Manier aus der Luft ins Füssener Netz befördert. Doch damit nicht genug: in der letzten Spielminute erzielte Pfronten das Siegtor und der EVF unterlag den Falcons das erste Mal in der Saison 18/19.
Im dritten Spiel standen sich der EV Füssen und der Augsburger EV gegenüber. In der Spielpause hatte der Trainer seinen Spieler wohl ordentlich ins Gewissen geredet, so dass die Schwarzgelben hoch motiviert und agil ins Spiel starteten. Zwar kassierte Füssen bereits in der 2. Spielminute den ersten Gegentreffer, konnte jedoch kurz darauf ausgleichen. Die Partie ging darauf ohne Verschnaufpausen hin und her: beide Mannschaften schenkten sich nichts. In der zweiten Spielhälfte schien der krankheitsgeschwächten Füssener Truppe allerdings die Puste auszugehen. Die Augsburger hielten das Tempo hoch und fanden sich ein ums andere Mal alleine vor dem Füssener Kasten wieder, wo der Goalie durch sehenswerte Paraden Schlimmeres verhinderten konnte, jedoch der ein oder andere Puck seinen Weg ins Netz fand. Am Ende unterlag der EVF deutlich.