Über 50 TeilnehmerInnen. Sechs Mannschaften auf drei verkleinerten Spielfeldern. Drei Stunden „Power-Eishockey“ pur – und alles im Rahmen der geltenden Corona-Bestimmungen. Klingt nicht nur ziemlich gut, sondern war auch einfach „richtig heftig cool“, wie ein Haufen begeisterter Eishockey-Kinder im Nachgang festzustellen vermochte. Das erste „internationale“ Füssener Pond-Hockey-Turnier „sponsored by Haff&Schneider“ hat vielen kleinen Hockey-Stars einen Jahreseinstand „nach Maß“ beschert, und auch den elterlichen ZuseherInnen auf den Kobelhang-Tribünen mehr als nur ein breites Lächeln ins Gesicht gezaubert. Die Resonanz auf dieses zuvor noch nie dagewesene Spiel- (und vor allem) Spaß-Event war überwältigend positiv, weshalb sich die Veranstalter nicht nur einmal mit folgender Frage konfrontiert sahen: „Wann start ma in die nächste Pond-Hockey-Runde?“

Ein baldiges Revival des schon jetzt reichlich „abgefeierten“ Pond-Hockey-Formates in Füssen? Wir hätten da ja ein paar „News“ für euch – wollen aber noch nicht gleich mit der Sprache herausrücken. Der Spannung wegen und so. Sorry! Aber ihr müsst verstehen: Es gibt noch so Vieles über das vergangene Pond-Hockey-Turnier vom 7. Januar zu berichten! So zum Beispiel, dass dieses Event nicht umsonst den ziemlich professionell anmutenden Beinamen „sponsored by Haff&Schneider“ von uns erhalten hat. Die Firma ist eng mit der Füssener Eishockey-Familie verbunden, und hat sich dankenswerter Weise dazu bereiterklärt, die Pond-Hockey-„Weltpremiere“ (zumindest, was den Füssener Raum anbelangt) finanziell zu unterstützen. Ehrenhafte Aktion – vielen Dank an dieser Stelle!

Aber natürlich wollen wir auch noch über das zentrale Element dieser Aktion, nämlich den Eishockey-Sport, ein paar Wörtchen verlieren. Wir waren beeindruckt: Von einem hohen Spielniveau und einem rasanten Tempo auf dem Eis. Von euphorisierten Eltern auf den Tribünen und dem vielen positiven Feedback, das uns im Nachgang entgegengebracht wurde. Vor allem aber von den ehrgeizigen Kids, die auch in jahrgangsübergreifend gemischten Teams keinerlei Hemmungen zeigten und es einfach genossen, voller Karacho zwischen den Toren hin und her zu flitzen. Der EV Füssen hatte im Vorfeld gehofft, mit dieser Aktion der „etwas anderen Art“, alle Kinder irgendwie abholen zu können, ihnen jede Menge Spaß und einfach eine coole Ferien-Ausklangszeit zu ermöglichen. Wer am Ende in die Gesichter der Pond-Hocker-ZockerInnen blickte, der konnte mit Freude feststellen: Yeah, der organisatorische Aufwand hatte sich gelohnt. Alle waren sie zufrieden mit ihren Preisen und Armbändchen, die ein jeder Teilnehmer zu Turnierende verliehen bekam. Keiner sollte leer ausgehen. Denn was für uns immer, gerade aber in dieser Altersklasse (U7 bis U11) nochmal in besonderem Maße zählt: Egal ob „Hinz oder Kunz“ – alle sind echte Gewinner!

Manchmal braucht es dann aber doch noch diesen einen kleinen Extra-Anreiz, um auch wirklich jedes Hockey-Kid vollständig aus seiner Reserve zu locken. So etwas wie einen kleinen, aber feinen „Hauptpreis“, den jeder „cool“ findet, für den es sich lohnt, komplett „Vollgas“ zu geben. Und jetzt mal ganz ehrlich: Was ist bitte cooler als ein ziemlich großer Glas-Pokal? Wir haben gemerkt: Wohl nicht allzu viel. Der Jubel der Pond-Hockey-Siegerteam-Spieler nach Turnierende war schließlich auffällig ausgelassen. Dabei waren an diesem ganz besonderen Tag doch wirklich alle irgendwie „wahre Siegertypen“. Besonders die jungen Torhüter, die endlich mal nicht nur zwischen den Pfosten stehen, Scheiben halten und Großchancen vereiteln mussten, sondern bei verkleinertem Spielfeld und verhältnismäßig „winzigen“ Toren auch an anderer Stelle gefragt waren – nämlich als Feldspieler, in der Verteidigung gleichsam wie im Angriff. Und man glaubt es nicht, aber so mancher Keeper verstand es in überraschender Leichtigkeit für den einen oder anderen spielerischen Glanzmoment zu sorgen. Ganz zur Freude aller Fans, MitspielerInnen und Trainer, die übrigens mit ihren Spielern auf der Eisfläche standen, ja sogar mitspielen durften. Mit geringerer Intensität, versteht sich. Von den Trainern bis zu den Spielern, von den Fan-Eltern bis zu den Turnier-Verantwortlichen – alle waren nach diesen drei Stunden „Eishockey at it´s best“ glücklich, zufrieden und ein bisserl platt. Was auch absolut verständlich ist. Beim Pond-Hockey gibt es schließlich nahezu keine Standzeiten, alle sind fast durchgehend in Bewegung. Ziemlich anstrengend, aber eben auch „ziemlich cool“. Und damit sicherlich genauso lässig wie die Pond-Hockey-News, die wir jetzt abschließend noch verkünden wollen. Denn, ihr habt es wahrscheinlich schon geahnt: „Never change a winning tournament“ – das „internationale“ Füssener Pond-Hockey-Turnier wird schon bald wieder in den Kobelhang zurückkehren. Wann genau, können wir an dieser Stelle noch nicht genau sagen. Auf alle Fälle aber noch im Laufe dieser Saison. Wir werden euch, versprochen, auf dem Laufenden halten – und freuen uns schon jetzt wieder auf jede Menge „Zockerletti“-Momente, „Vollgas-Hockey“-Szenen, ja euphorisierte kleine und große Jubelschreie. Auf die nächste Runde Pond-Hockey in Füssen eben. Weil es einfach „richtig heftig cool“ ist.