Am Freitag wartet auf den EVF am Kobelhang das nächste Schwergewicht der Liga. Um 19.30 Uhr ist der Deggendorfer SC zu Gast. Die Niederbayern gehören zu den Spitzenteams der Liga und liegen nach drei Heimsiegen und einer Auswärtsniederlage auf dem fünften Platz. Und auch am Sonntag steht ein interessanter Vergleich an, dann geht es um 18 Uhr beim EC Peiting um Punkte. Das Nachbarschaftsderby mit den Oberbayern hat immer noch seinen eigenen Reiz.

Nur noch sieben Spieler aus dem Vorjahr stehen im Kader des DSC, ein großer Umbruch war vor der Saison angesagt. Das Ziel ist nach wie vor die Rückkehr in die DEL2, aus welcher man 2019 nach nur einer Spielzeit wieder abgestiegen war. Dabei helfen soll neben Stürmerstar Thomas Greilinger mit Timo Pielmeier einer der spektakulärsten Oberligatransfers in diesem Jahr. Der 32-Jährige ehemalige Nationaltorhüter gewann 2018 die olympische Silbermedaille, bringt jahrelange DEL-Erfahrung mit, war aber auch fünf Jahre in Nordamerika aktiv, wo er einen NHL-Einsatz für Anaheim verzeichnen konnte.

Aus der DEL2 wurden Phillip Messing und Nicolas Sauer (beide Landshut) sowie Ondrej Pozivil (Weißwasser) verpflichtet, aus der Oberliga Spieler wie Silvan Heiß (Riessersee), Mark Heatley (Lindau), Lukas Miculka (Selb) oder Liam Blackburn (Passau). Die zweite Kontingentstelle neben dem Kanadier belegt der slowenische Nationalstürmer Jure Sotlar. Viele große Namen also, aus denen Trainer Chris Heid nun ein Team formen kann, welches den anderen Aufstiegsaspiranten Paroli bietet.

Der EC Peiting ist seit dem Jahr 2000 in der Oberliga aktiv und somit die große Konstante im Teilnehmerfeld. Dabei wurden mehrere Meistertitel eingefahren, der letzte 2019. Zuletzt belegte man zweimal in Folge den siebten Platz in der Hauptrunde. Der Start in die neue Saison war schwer, im Penaltyschießen konnten in Passau die beiden bislang einzigen Punkte ergattert werden. Mit Weiden, Regensburg und Rosenheim hatte man aber auch schon drei der aufstiegsambitionierten Teams als Gegner.

Im Kader gab es nur wenige Veränderungen. Mit den Rückkehrern Florian Stauder aus Füssen und Marco Habermann aus Weiden sowie dem Finnen Eetu-Ville Arkiomaa und Verteidiger Christoph Frankenberg aus Garmisch waren nur vier Neuzugänge zu verzeichnen. Den eigenen Nachwuchsspielern soll mehr Platz eingeräumt werden. Dank Torhüter Florian Hechenrieder, Abwehrchef Andreas Feuerecker oder den bewährten Stürmern um den zweiten Kontingentspieler Nardo Nagtzaam sowie Routinier Ty Morris hat der ECP aber genügend Klasse im Kader, um erneut eine gute Rolle in der Liga spielen zu können.

Während mit Marc Besl und Andrei Taratukhin auf Füssener Seite zwei Spieler sicher für das Wochenende ausfallen werden, entscheidet sich der Einsatz von drei weiteren Akteuren erst kurzfristig. Erstmals wieder mit von der Partie wird aber Verteidiger Florian Simon sein. (MiL)

Eintrittskarten für das Heimspiel gegen Deggendorf gibt es wieder an der Abendkasse mit einem Euro Aufschlag oder vorab online über Eventim EV Füssen Ticketshop | Einzelticket (eventimsports.de) .

Beide Partien können auch wieder bei Sprade TV gebucht werden: SpradeTV | WE LIVE SPORT