Beim 5:0 (0:0, 2:0, 3:0) gegen die Lindau Islanders zeigte Füssen eine starke Leistung und ließ die Gäste nie richtig ins Spiel kommen. Am Ende stand ein deutlicher Sieg des Heimteams, Torhüter Benedikt Hötzinger konnte sogar einen Shutout feiern. In der Tabelle zog der Eissportverein durch den überzeugenden Erfolg an Lindau vorbei und verbesserte sich erst einmal auf den neunten Tabellenplatz.

Der EVF legte bereits ein überlegenes erstes Drittel hin, konnte hier aber noch nicht in Führung gehen. Zwar wurden viele Schüsse auf das Gästetor abgegeben, richtig gute Chancen waren aber nur wenige dabei. Florian Simon scheiterte mit einem verdeckten Weitschuss und Julian Straub mit dem folgenden Nachschuss. Noch gefährlicher war der Alleingang von Straub und der Nachschuss von Leon Dalldush, der aber am weit offenen Tor vorbei ging. Lindau hatte in der 12. Minute durch einen verdeckten Schuss von Mairitsch die beste Gelegenheit.

Nach dem torlosen ersten Abschnitt kam Füssen mit viel Druck und der schnellen Führung aus der Kabine. Leon Dalldush fälschte vor dem Tor einen Schuss zum 1:0 ab. Danach hatte der EVL zwei große Chancen zum Ausgleich, als sich der EVF zwei Abwehrschnitzer leistete. Man fing sich aber schnell und war ab der 27. Minute wieder deutlich überlegen. Marco Deubler scheiterte mit einem Alleingang am Pfosten und verpasste kurz darauf wieder knapp. Pius Seitz erhöhte auf 2:0, danach fand Deubler wieder zweimal in bester Position seinen Meister im Lindauer Goalie Nemec. Bei mehreren Strafen gegen die Gäste hatte der EVF zwar gute Möglichkeiten (Straub, Sill, Besl), verpasste aber den dritten Treffer. Erst in den Schlussminuten wurden die Islanders aktiver, Hötzinger war aber nicht zu überwinden und hielt auch ein Unterzahl-Break.

Im Schlussdrittel hatte zunächst Lindau in Überzahl die Chance zu verkürzen, vergab aber. Besser machte es dann Ondrej Zelenka, der ein Powerplay zum 3:0 abschloss. Samuel Payeur auf Füssener und Dominik Patocka auf Lindauer Seite hatten in der 47. Minute jeweils große Möglichkeiten, von den Gästen war es das aber bereits. Füssen erzielte dagegen noch das 4:0 durch Marc Sill und Vincent Wiedemann verwandelte einen Alleingang zum 5:0, was dann auch in der Höhe so in Ordnung ging. (MiL)

 

Tore: 1:0 (22.) Dalldush (Noack, Sill), 2:0 (28.) Seitz (Wiedemann, Velebny), 3:0 (46.) Zelenka (Straub, Sill/5-4), 4:0 (51.) Sill (Straub, Dropmann), 5:0 (54.) Wiedemann (Krötz, Velebny). Strafminuten Füssen 4, Lindau 12. Zuschauer 352.