Mit 1:3 (0:2, 0:1, 1:0) musste sich der Eissportverein auch im dritten Vergleich dem Tabellenführer aus Weiden geschlagen geben. Es war insgesamt ein verdienter Sieg der Blue Devils, wobei Füssen im ersten Drittel besser im Spiel war als es der 0:2-Rückstand aussagt. Die Chancenverwertung war aber wieder einmal ein Manko. Das Tor in der 59. Minute kam zu spät, um die cleveren Gäste nochmals ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Bereits am Mittwoch um 20 Uhr treffen beide Teams in Weiden wieder aufeinander.

Der EVF begann gut und hatte auch gleich mehrere Chancen. In der 7. Minute hätte sogar die Führung fallen müssen. Nach einem Fehlpass scheiterte allerdings Marc Besl an Jaroslav Hübl und den Abpraller setzte Sam Payeur neben das eigentlich freie Tor. Im Gegenzug wurde dann Chad Bassen bestens bedient und verwandelte eiskalt zum 0:1. Als Hübl hinter dem eigenen Tor die Scheibe verlor wäre auch mehr drin gewesen für die Schwarz-Gelben, und bei einer vierminütigen Überzahl zeigte Payeur ein tolles Solo, konnte aber Hübl nicht überwinden. Das war jedoch die einzige nennenswerte Chance in diesem Powerplay, Füssen spielte zu umständlich. Ein Schuss von Marc Besl prallte knapp über das Tor, während Moritz Borst einen Alleingang von Homjakovs stoppte. Das erste Powerplay nutzten die Gäste nach schönem Spielzug dann sofort zum 0:2 durch Dennis Palka.

Der zweite Abschnitt ging klar an Weiden, Borst musste einen Konter im letzten Moment stoppen und hatte bei einem Lattentreffer Glück. Große Möglichkeiten gab es trotz der Überlegenheit der Gäste aber nicht viele, erst das zweite Powerplay brachte durch einen platzierten Schuss von Adam Schusser das 0:3.

Füssen begann das Schlussdrittel in Überzahl, konnte sich hier aber erneut nicht gut in Szene setzen. Weiden zeigte sich souverän. In der 45. Minute hätte es dann wieder so weit sein können mit dem Tor für den EVF, vielleicht sogar müssen, aber Julian Straub vergab völlig frei vor dem gegnerischen Tor. Danach kamen die Füssener zu keinen großartigen Abschlussmöglichkeiten mehr, während Borst noch zweimal im letzten Moment eingreifen musste. Am Ende nahm Trainer Marko Raita seinen Torhüter vom Eis und versuchte es mit einem sechsten Feldspieler. Hier konnte Sam Payeur einen Schuss auf das leere Gehäuse gerade noch von der Linie kratzen und gleich wieder einen Angriff einleiten, denn Lubos Velebny mit sattem Schlagschuss zum 1:3 abschloss. Acht Sekunden vor Ende kam dann nochmals eine große Chance für Julian Straub, am Gästeerfolg gab es jedoch nichts zu deuten. (MiL)

Tore: 0:1 (7.) Bassen (Herbst, Thielsch), 0:2 (18.) Palka (Piskor, Heinisch/5-4), 0:3 (37.) Schusser (Lucchini, Homjakovs/5-4), 1:3 (59.) Velebny (Payeur, Deubler/6-5). Strafminuten Füssen 4, Weiden 6. Zuschauer 406.