Der EV Füssen hat in Passau eine 5:1-Führung verspielt und mit 5:6 im Penaltyschießen verloren (2:0, 3:2, 0:3, 0:0, 0:1). 37 Minuten lang war der EVF auch ohne Kapitän Eric Nadeau und die Verteidiger Christian Krötz und Jörg Noack die klar überlegene Mannschaft, was dann passierte ist nur schwer zu erklären. Unnötige Strafzeiten, leichte Tore für den Gegner und eine Chancenverwertung, die wieder an die letzten Spiele erinnerte, prägten den Rest der Partie und führten zu einer völlig unnötigen Niederlage. Dabei zeigte Andrei Taratukhin nach langer Verletzungspause ein gutes Comeback und auch der erstmals eingesetzte Förderlizenztorhüter Moritz Borst wusste zu gefallen. Trotzdem setzte es letztendlich Niederlage Nummer sechs in Folge.

Ein klar überlegenes erstes Drittel lieferten die Füssener im Duell der Tabellenkinder ab. Bereits in der Anfangsphase hatten die Ostallgäuer vier gute Gelegenheiten, wobei alle Reihen Druck erzeugen konnten. Passau hatte zwei Chancen durch Verteidiger Pfänder, Moritz Borst hielt aber souverän. Nachdem man ein Unterzahlspiel ohne Probleme überstanden hatte, hier durch Dalldush sogar selbst eine gute Möglichkeit hatte, wurde von EVF-Seite nochmals ein Gang zugelegt. Ein Treffer von Sam Payeur wurde wegen Torraumabseits nicht gegeben, kurz darauf arbeitete Andrei Taratukhin die Scheibe aber regelrecht zum 0:1 ins Tor. Und nur eine halbe Minute später fälschte Leon Dalldush einen Schuss von Vincent Wiedemann zum 0:2 ins Netz.

Auch im Mitteldrittel zeigte sich der EVF sofort. Taratukhin spielte einen langen Pass vom eigenen Tor an die gegnerische blaue Linie, Marc Besl verwandelte den Alleingang zum 0:3. Passau antwortete aber nur zwei Minuten später mit einem Überzahltor zum 1:3 durch Jeff Smith, der einen Schuss glücklich mit dem Oberkörper ins Tor abfälschte. Davon ließ sich das Team von Marko Raita jedoch nicht beirren. Marc Sill schloss eine Überzahlsituation zum 1:4 ab, Samuel Payeur einen schnellen Angriff ebenfalls in Überzahl zum 1:5. Die Füssener hatten die Partie fest im Griff und es zeichnete sich ein deutlicher Sieg ab. Es sollte anders kommen. Zwei Strafzeiten brachten eineinhalb Minuten doppelte Unterzahl, ein weiteres Foul einen Penalty für die Gastgeber, den Niklas Pill zum 2:5 verwandelte. Danach ging es mit zwei Mann weniger weiter, kaum wieder komplett kassierte man die nächste Strafzeit.

Die reichte auch noch in das Schlussdrittel, und hier spielten die Füssener weiter überraschend unkonzentriert. Viele Fehlpässe brachten dem Gegner mehrere Chancen, die vergab er hier noch. Nach gewonnenem Bully zog kurz darauf aber Pill direkt ab und traf zum 3:5. Auch danach waren die Black Hawks besser im Spiel, während sich Füssen schnell wieder in Unterzahl fand. Als diese überstanden war zeigte sich der EVF wieder souveräner und baute erstmals in diesem Abschnitt Druck auf. Doch ausgerechnet hier unterlief einem Verteidiger ein Fehler, Passau konnte kontern und Pill zum dritten Mal zum 4:5 einnetzen. Nur eine Minute später lief Dejan Vogl allein auf das gegnerische Tor zu, er scheiterte jedoch. Taratukhin bekam eine überzogene Strafe, wieder komplett verpasste Payeur knapp, auch Taratukhin setzte die Scheibe danach hauchdünn am Pfosten vorbei. Bei gezogenem Torhüter des Gegners brachte der EVF dann die Scheibe nicht aus dem Drittel und Santeri Ovaska konnte bei einem Gewühl vor dem Tor 48 Sekunden vor Ende zum 5:5 abstauben.

Nachdem sich Marcel Pfänder in der restlichen Spielzeit gleich zwei Strafen leistete, durfte der Eissportverein in der Verlängerung fast vier Minuten lang in Überzahl ran. Hier vergab Payeur das sicher scheinende sechste Tor, auch Vogl, Deubler und Besl schafften in der Overtime keinen Treffer mehr. Das Momentum lag klar beim Gegner, der dann auch zwei seiner drei Penaltys verwandelte und sich durch Ovaska den Zusatzpunkt sicherte. Nachdem der EVF aber noch nie ein Penaltyschießen gewonnen hat überraschte das nicht. Bereits am Dienstag steht in Füssen um 19.30 Uhr das Nachholspiel gegen Höchstadt auf dem Programm. (MiL)

Tore: 0:1 (18.) Taratukhin (Jentsch, Vogl), 0:2 (19.) Dalldush (Wiedemann, Velebny), 0:3 (22.) Besl (Taratukhin, Dropmann), 1:3 (23.) Smith (Pfänder, Poulsen/5-4), 1:4 (26.) Sill (Taratukhin, Velebny/5-4), 1:5 (33.) Payeur (Deubler, Dropmann), 2:5 (38.) Pill (Penalty), 3:5 (43.) Pill (Smith), 4:5 (51.) Pill (Pfänder, Poulsen), 5:5 (60.) Ovaska (Smith, Poulsen). Penaltyschießen 6:5 Ovaska. Strafminuten Passau 10, Füssen 16. Zuschauer 207

Bild: Archiv