Das Faschingswochenende steht für den EV Füssen vor der Türe, und mit ihm zwei weitere interessante Aufgaben. Am Freitag geht es um 19.30 Uhr in Lindau am Bodensee um wichtige Punkte, könnten die Ostallgäuer doch mit einem Sieg bei einer gleichzeitigen Niederlage von Weiden gegen den Tabellenführer Memmingen die Playoff-Teilnahme auch rechnerisch endgültig fix machen. Drei Punkte hätten auch den angenehmen Effekt, den Achten Selb weiter auf Distanz zu halten und eventuell Peiting und Riessersee nochmals anzugreifen. Die Gastgeber brauchen dagegen jeden Zähler, um bei vier Punkten Rückstand auf die Selber vielleicht doch noch in die Playoffs einzuziehen. Es ist also ein hart umkämpftes Spiel zu erwarten. Die ersten beiden Gastspiele gewann der EVF am Bodensee mit 5:2 und 4:3.

Am Faschingssonntag erwarten die Schwarz-Gelben um 18 Uhr mit den Starbulls Rosenheim einen der Hochkaräter der Liga am Kobelhang. Der Vierte der Tabelle hat noch alle Möglichkeiten nach oben, liegt nur fünf Zähler hinter Memmingen. Bislang gab es für den EVF nicht viel zu holen gegen die Oberbayern, auswärts setzte es ein 0:9 sowie ein 1:3. Daheim konnten die Mannen um Kapitän Eric Nadeau beim 3:4 nach Penaltyschießen aber immerhin einen Punkt ergattern, überhaupt war es ein denkwürdiges erstes Aufeinandertreffen im BLZ. Die Füssener spielten fast die kompletten letzten fünf Minuten ohne Torhüter, erhielten dabei ein Empty Net Goal, erzielten selbst aber auch drei Treffer und machten so aus einem 0:2 noch ein 3:3. Das Penaltyschießen ging erst mit dem 24. Versuch an die Gäste. Diese zeigten zuletzt nicht gerade Konstanz. Heimsieg gegen Riessersee, Niederlage in Weiden, 7:1 und 1:4 gegen Peiting, klarer Auswärtserfolg in Lindau, zuhause gegen Selb nur ein Sieg in der Verlängerung. Unangreifbar sind die Rosenheimer also nicht, so dass auch auf dem Eis für buntes Faschingstreiben gesorgt ein könnte. (MiL)

Für den interessanten Vergleich gibt es wieder einen buchbaren Livestream aus dem Stadion:

https://evfuessen.de/live