Der EVF hat das Spiel beim Tabellendritten Höchstadt mit einer enttäuschenden Leistung 1:5 verloren (0:2, 0:2, 1:1). Gegen die stark ersatzgeschwächten Gastgeber, welche nur 12 Feldspieler aufbieten konnten, kam man nie richtig ins Spiel und leistete sich eine hohe Fehlerquote. Das war zu wenig, um den positiven Trend der letzten Spiele fortzusetzen. Der HEC bleibt dagegen das Überraschungsteam der Saison.

Das Spielgeschehen war ausgeglichen, die Füssener hatten sogar die besseren Chancen, nach Toren hieß es jedoch nach zwanzig Minuten 0:2. Innerhalb von 25 Sekunden konnte Höchstadt zur Hälfte des Drittels zweimal völlig frei vor dem Tor abschließen. Nach diesen Abwehrfehlern nahm Trainer Kujala bereits eine Auszeit. Vorne fehlte dem EVF dafür die letzte Konsequenz. Nach gut einer Minute scheiterte Helenius bereits mit einem Alleingang, und auch nach dem Rückstand waren gute Chancen für Neudecker, Slavetinsky, Zimmermann oder Seitz da. Der 19-jährige Förderlizenztorhüter Justin Spiewok konnte aber nicht überwunden werden.

Wer aus Füssener Sicht Hoffnung auf Besserung hatte sah sich im zweiten Abschnitt schwer enttäuscht. Zweikampfschwach im eigenen Drittel, nach vorne mit viel zu wenig Druck. Der Gegner nutzte wieder relativ schnell den Freiraum vor dem Tor, um auf 4:0 davon zu ziehen. Dazu hielt Moritz Borst im Füssener Tor auch noch zwei Alleingänge. In der Offensive hatten Julian Straub und Victor Knaub die besten Chancen, aber sie vergaben. Letzterer musste nach einem harten Einsteigen dann auch noch für fünf Minuten auf die Strafbank, in Unterzahl hatte der EVF aber die beste Chance durch Bauer Neudecker, der bei seinem Alleingang nur den Pfosten traf. Zwei Füssener Powerplays brachten fast keine Torchancen.

Das letzte Drittel war wieder weitestgehend ausgeglichen, am Geschehen änderte sich wenig. Höchstadt legte durch Fardoe das 5:0 nach, eine knappe Minute später erzielte Victor Knaub den Ehrentreffer. Ein spätes Überzahlspiel brachte noch zwei große Chancen durch Janne Seppänen, es blieb aber beim 5:1. Der Erfolg der clever spielenden Alligators geht vollkommen in Ordnung.

 

Aufstellung EV Füssen:

Moritz Borst, Benedikt Hötzinger; Maximilian Dropmann, Tobias Baader, Lukas Slavetinsky, Nicolas Jentsch, Florian Simon, Justus Meyl, Noah Keller; Carl Zimmermann, Janne Seppänen, Jere Helenius, Bauer Neudecker, Julian Straub, Victor Knaub, Vincent Wiedemann, Leon Sivic, Pius Seitz, Ondrej Zelenka, Kevin Steiner, Tim Flammann.

Tore: 1:0 (10.) Zimmermann (Vojcak, Neugebauer), 2:0 (10.) Neugebauer (Zimmermann, Zbaranski), 3:0 (24.) Neugebauer (Zbaranski, Fardoe), 4:0 (28.) Arkiomaa (Seidl, Neugebauer), 5:0 (45.) Fardoe (Arkiomaa, Seidl), 5:1 (46.) Knaub (Simon, Zimmermann). Strafminuten Höchstadt 10, Füssen 9. Zuschauer 590.

 

Foto: Archiv