Bis zum Ende hielt der EVF auch das zweite Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim offen, diesmal holte sich der Favorit bei seinem 4:3-Sieg (2:0, 1:1, 1:2) aber alle drei Punkte. Insgesamt geht der Sieg der Gäste sicherlich in Ordnung, weil sie einfach den einen Abwehrfehler weniger machten. Das erste sowie das dritte Tor für den Tabellenzweiten fielen nach individuellen Fehlern der Füssener bei eigenem Scheibenbesitz.

Gleich vier Verteidiger fehlten dem EVF für dieses Spiel. Maximilian Dropmann, Jörg Noack, Justus Meyl und Tobias Baader mussten ersetzt werden. Nach einer ersten Chance für den Favoriten machten zunächst die Füssener Druck, mussten aber nach einem Abspielfehler im Mitteldrittel schnell das 0:1 durch Dominik Kolb hinnehmen. Kurz darauf traf Rosenheim den Pfosten. Die Gäste beherrschten nach der Führung das Spiel, ehe Carl Zimmermann in der 9. Minute die große Chance zum Ausgleich vergab. Auf der Gegenseite erhöhte nach einer schnellen Kombination der frei stehende Maximilian Vollmayer auf 0:2. Gegen Ende des Abschnitts zeigten sich die Füssener nochmals gefährlich. Bauer Neudecker und Julian Straub scheiterten knapp.

Auch im Mitteldrittel hatte der EVF in Person von Yannik Burghart gleich eine gute Chance. Als sich Rosenheim eine Strafzeit einhandelte und bei einem verunglückten Klärungsversuch nochmals zwei Minuten bekam, agierten die Schwarz-Gelben in doppelter Überzahl. Die Situation nutzte Janne Seppänen zum 1:2. Danach war das Spiel zerfahren mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, dafür umso mehr Ungenauigkeiten. In der 35. Minute vergab der EVF einen 4 gegen 1 Konter durch einen schwachen Pass, eine Minute später hieß es 1:3 durch Mike Glemser, der einen Fehler der Füssener eiskalt ausnutzte.

Der Eissportverein gab sich aber noch nicht geschlagen. Nach einem schnellen Angriff erzielte Bauer Neudecker zu Beginn des letzten Drittels das 2:3. Nur eine halbe Minute später kassierte man aber eine Strafzeit und im Powerplay netzte Aaron Reinig zum 2:4 ein. Das war schon die Vorentscheidung, denn der EVF traf nur noch einmal. Wieder war es Bauer Neudecker, der um das gegnerische Gehäuse fahren und zum 3:4 verwandeln konnte. Am Ende probierte es Füssen noch mit der Herausnahme des Torhüters, scheiterte jedoch knapp am Ausgleich. Vor drei Wochen war dieser in der Schlussminute gegen Rosenheim gelungen, diesmal hatten die Gäste das bessere Ende für sich.

 

Aufstellung EV Füssen:

Moritz Borst, Benedikt Hötzinger; Lukas Slavetinsky, Noah Keller, Fabian Nifosi, Florian Simon, David Kaiser, Nicolas Jentsch; Carl Zimmermann, Julian Straub, Bauer Neudecker, Janne Seppänen, Jere Helenius, Leon Dalldush, Pius Seitz, Marco Deubler, Ondrej Zelenka, Leon Sivic, Tim Flammann, Yannik Burghart.

Tore: 0:1 (3.) Kolb (Knaub, Schmidpeter), 0:2 (14.) Vollmayer (Hauner, Laub), 1:2 (26.) Seppänen (Slavetinsky, Straub/5-3), 1:3 (36.) Glemser (Reiter), 2:3 (43.) Neudecker (Straub), 2:4 (44.) Reinig (Pretnar, Reiter/5-4), 3:4 (53.) Neudecker (Slavetinsky, Zimmermann). Strafminuten Füssen 6, Rosenheim 8. Zuschauer 639.