Der EV Füssen unterlag im Nachholspiel beim Tabellenführer Weiden mit 3:6 (2:1, 0:2, 1:3). Es war eine verdiente Niederlage, in Anbetracht der Umstände können aber auch die Füssener Spieler auf ihre Leistung stolz sein. Nach kurzfristigen Ausfällen sowie dem Fehlen der Förderlizenzspieler standen nicht einmal drei komplette Blöcke zur Verfügung. Die Partie war für den kleinen Kader zudem die dreizehnte in nur 29 Tagen. Die Jungs machten ihre Sache jedoch gut und hielten trotz des Drucks der Gastgeber den Spielausgang sogar bis in die Schlussphase hinein offen.

2:1 lag der EVF nach dem ersten Abschnitt in Führung, und diese Führung hatte auch einen Namen: Benedikt Hötzinger. Ein Dutzend Großchancen machte der Füssener Goalie zunichte, einmal rettete auch der Pfosten für ihn. Vorne trafen die Schwarz-Gelben dagegen mit ihren beiden ersten Torschüssen durch Nicolas Jentsch und Jörg Noack zum 0:2. Marc Besl hätte kurz darauf sogar das 0:3 erzielen können. Zwar hochverdient, aus Füssener Sicht aber auch überflüssig war der Anschlusstreffer durch Dennis Thielsch 24 Sekunden vor der Pausensirene nach einem Fehlpass der EVF-Abwehr im Spielaufbau.

Auch im mittleren Drittel blieben die Blue Devils deutlich überlegen, wobei mit der Aufstellung natürlich auch klar war, dass der EVF kein Offensiveishockey zelebrieren wird. Weiden wechselte nun auch seinen Stammtürhüter Jaroslav Hübl ein. Chad Bassen, bester Akteur der Gastgeber, erzielte relativ schnell den Ausgleich. Bei der ersten Strafe im Spiel gegen den EVF hatten die Füssener die größte Möglichkeit durch ein Unterzahlbreak von Samuel Payeur, der die Scheibe aber am Tor vorbei setzte. Wieder komplett hatte der EVF einige gute Chancen, die Gastgeber waren aber spielbestimmend und nutzten eine Strafe durch Mark Heatley zur erstmaligen Führung aus.

Im Schlussdrittel war Weiden weiter dominant und Benedikt Hötzinger blieb der Mann des Spiels. Er musste zwar das 4:2 durch Adam Schusser hinnehmen, vereitelte aber auch viele Chancen. Obwohl sichtlich die Kräfte schwanden nutzte Marc Sill ein Powerplay zum 4:3-Anschlusstreffer und tatsächlich hatte der EVF danach sogar zwei Chancen zum Ausgleich. In Überzahl erzielte Chad Bassen aber dann das 5:3 und per Empty-Net-Goal erhöhte er auch noch auf 6:3. Trotz der Niederlage hat Füssen die Teilnahme an den Pre-Playoffs nun so gut wie sicher, da gleichzeitig Landsberg sein Heimspiel verloren hat. (MiL)

 

Tore: 0:1 (7.) Jentsch (Zelenka, Wiedemann), 0:2 (11.) Noack (Deubler, Payeur), 1:2 (20.) Thielsch, 2:2 (24.) Bassen (Heinisch, Herbst), 3:2 (38.) Heatley (Homjakovs, Lucchini/5-4), 4:2 (46.) Schusser (Bassen, Heinisch), 4:3 (51.) Sill (Seitz, Zelenka/5-4), 5:3 (57.) Bassen (Lucchini, Homjakovs/5-4), 6:3 (59.) Bassen (Thielsch/ENG). Strafminuten Weiden 6, Füssen 10. Zuschauer 474.

Foto: Archiv