Mit nur elf Feldspielern trat der Eissportverein in Landsberg und damit erstmals in der Vorbereitung bei einem Oberligisten an. Am Ende siegten die Füssener beim Aufsteiger mit 5:3 (1:2, 2:1, 2:0). Vom Kader fehlten acht Stammspieler sowie sämtliche DNL-Akteure. Die beiden Blöcke der Ostallgäuer spielten aber souverän und setzten sich nach Anlaufschwierigkeiten letztendlich gegen die vier Reihen der Gastgeber durch.

Der erste Abschnitt brachte die schnelle Führung für den HCL. Ein langer Pass aus dem eigenen Drittel wurde von Adriano Carciola aufgenommen und im Alleingang zum 1:0 verwandelt. Im Überzahlspiel erhöhte Verteidiger Maximilian Raß auf 2:0. Füssen zeigte sich erst zum Ende des Drittels offensiv stärker und nach einer Großchance für Deubler war es eine Minute später Marc Besl, der einen Schuss von Quirin Stocker zum Anschlusstreffer abfälschte.

Das Mitteldrittel sah den EVF als spielbestimmende Mannschaft, die Riverkings zogen mehrere Strafzeiten. Eine doppelte Überzahl nutzte Dejan Vogl mit einem Abstauber zum 2:2. Die Schwarz-Gelben blieben danach am Drücker, hatten durch Stauder die große Chance, um in Führung zu gehen. Praktisch im Gegenzug nutzte der Aufsteiger seine bislang einzige Möglichkeit in diesem Abschnitt zum 3:2 durch Marc Krammer. Füssen hatte aber auch noch einen Angriff auf Lager, Payeur bediente eine halbe Minute vor dem Pausentee Verteidiger Christian Krötz, der zum 3:3 abschloss. Da Maxi Meier noch mit einer guten Parade aufwarten konnte, ging es mit dem Unentschieden in das Schlussdrittel.

Hier gab es zwei aufeinanderfolgende Strafzeiten gegen den HCL, die zweite nutzte Florian Stauder zur erstmaligen EVF-Führung. Der gleiche Spieler profitierte fünf Zeigerumdrehungen später von einem Abwehrschnitzer des Gegners und erhöhte auf 5:3. Danach konnte sich Meier gleich zweimal gegen Rypar auszeichnen, der jeweils frei vor ihm zum Abschluss kam. Füssen spielte mit dieser Aufstellung am Ende natürlich kräftesparender, nahm auch bereits zehn Minuten vor Ende seine Auszeit. Rypar vergab dann noch zum dritten Mal, auf der anderen Seite scheiterte Payeur bei einem Konter. Landsberg zog nach einer Strafe gegen Füssen auch noch den Torhüter und versuchte es mit doppelter Überzahl. Hier traf der EVF in der letzten Minute mit einem Weitschuss den Pfosten, während die Gastgeber einen Abpraller nicht unterbringen konnten. Es blieb beim insgesamt verdienten Sieg der kleinen Füssener Truppe. (MiL)

Tore: 1:0 (2.) Carciola (Trupp), 2:0 (13.) Raß (Trupp/5-4), 2:1 (16.) Besl (Stocker, Payeur), 2:2 (27.) Vogl (Stocker/5-3), 3:2 (36.) Krammer (Raß), 3:3 (40.) Krötz (Payeur, Dropmann), 3:4 (43.) Stauder (Besl, Rott/5-4), 3:5 (48.) Stauder. Strafminuten Landsberg 14, Füssen 10. Zuschauer 163.