Es gibt ja wirklich viele schöne Dinge im Eishockey. Der unverkennbare Geruch von Kinderpunsch, Bratwurst und Schwitzanzug zum Beispiel. Die einzigartige Geräuschkulisse, von Kufen, die über frisches Eis gleiten, und Hartgummischeiben, die lautstark gegen Torpfosten knallen. Oder auch diese wahnsinnige Stadionatmosphäre, die immer dann am verrücktesten ist, wenn das Heimteam kurz vor Schluss den magischen Siegtreffer markiert. Ja, Eishockey kann wirklich schön sein. Und wir vom EV Füssen aber jüngst eine weitere, ziemlich nice Seite dieses Sportes kennengelernt: Nämlich hochzufriedene Erwachsenengesichter, die mit denen kleiner Eishockey-Zocker um die Wette strahlen. Wo das Ganze geschehen ist? In Füssen, am Kobelhang – bei einem unserer mittlerweile etablierten „kooperativen Nachwuchs-Eventtagen“.

„Kooperativer Nachwuchs-Eventtag“? Klingt mehr nach einem echten Punktebringer beim Scrabbeln – ist aber tatsächlich ein überregionales Eishockeytraining-Konzept, das der EV Füssen schon seit ein paar Saisonen praktiziert, erst in diesem Jahr aber so richtig intensiviert hat. Worum es dabei geht? Um die Gelegenheit, motivierte Hockey-Kids aus verschiedenen Eishockeystandorten dieser Region für eine Trainingseinheit zusammenzubringen. Dass sie gegenseitige Hemmungen ablegen, sich vielleicht besser kennen lernen und gemeinsam einige Stunden „on ice“ verbringen.

Das stärkt nicht nur das eigene Selbstbewusstsein, sondern ist auch sonst in vielerlei Hinsicht ein echter „Bringer“. Denn so ein bisserl Neues schadet nie. Und zu sehen, dass die Hockey-Zocker aus Peißenberg oder Peiting richtig gut an der Scheibe sind, kann zusätzlich motivieren. Die Idee: Ein Verein aus der Umgebung reist mit seinen Nachwuchsspielern nach Füssen, um dort ein Training der „besonderen Art“ zu erleben. Die Rundum-Organisation, das Vorbereiten der Eisfläche, der Auf- und Abbau der Trainingsutensilien – all das übernimmt der EV Füssen. Hauptsache, der jeweilige „Gast“ bringt nur möglichst viele kleine Hockey-Stars und jede Menge „Bock auf Eishockey“ mit in den Kobelhang.

Vor allem in den Altersklassen U7, U9 und U11, wo Pflichtspiele und sonstige Wettkämpfe (noch) keinen Stellenwert haben, soll dann besagtes „Eventtag-Format“ die etwas überholten Freundschaftsspiele ersetzen. Wobei betont werden muss: Am Eventtag bestreiten Füssener Nachwuchsspieler keinen „Wettkampf“ gegen die angereisten Mannschaften – viel mehr verbringen sie einfach „Zeit auf Eis“ mit ihren Kollegen vom fremden Verein. Beim Durchlaufen der von erfahrenen Coaches betreuten Trainingsstationen zum Beispiel, oder auch bei den „teambildenden Spielformen“, die immer wieder auf die Kiddies warten. Nach einer Stunde Auspowern folgt erstmal ein kurzer (wir betonen GESUNDER) Snack-Break, ehe es direkt danach mit den nächsten fetzigen Übungsformen weitergeht. Da geht schnell die Post ab, das kannst du uns ruhig glauben. Weil sich die Kinder über jede Minute, die sie mit ihrem allerliebsten Hobby verbringen können, einfach wahnsinnig freuen. Und weil unfassbar schnell jegliche Hemmungen zu den vermeintlichen „Lokalrivalen“ in Vergessenheit geraten. Das überträgt sich dann auch recht schnell auf die anwesenden Trainer. Da wird aus einem einfachen „kurzen Austausch“ über Trainingsformen ein handfester Eishockey-Plausch, dem schlussendlich alle Gesprächspartner nur Positives abgewinnen können. Schließlich sind auch die Coaches froh über jeden konstruktiven Input von außen – selbst wenn dieser mal Peitinger, mal Füssener oder Pfrontener sowie Peißenberger Natur ist. Auf der Hand liegt an dieser Stelle, wie so ein Eventtag in Füssen „traditionell“ beschlossen wird: GEMEINSAM natürlich, bei einem gemütlichen Essen in Micha Bades „Kobel 16“-Gaststätte. Wo es eh immer unfassbar gut schmeckt, und wo sich der gesamte Vormittag nochmal bestens Revue passieren lässt. „Anstrengend“ war es, „und echt viel“, hört man dann. Aber auch „echt voll cool“ und „einfach schön“. Dazu bestätigendes Nicken von Seiten der Coaches.

Der kooperative Nachwuchs-Eventtag sei zwar „umfangreich“ – aber gerade auch deswegen unfassbar „richtig“ und „wichtig“ für die Kinder. Und so verwundert es wenig, dass sich abschließend – mit einem breiten Lächeln im Gesicht – alle Beteiligten durch die Bank einig waren: So eine schöne Eishockey-Sache wie den „Eventtag“ – „den müss´ ma dringend bald nomml machen“.

Du bist ein Verantwortlicher eines lokalen Eishockeyvereins? Hast diesen Text hier gelesen und gedacht: „Herrschaft, des wär´ doch was?“ Dann keine Scheu, lass es uns einfach wissen. Wir vom EV Füssen sind echt komplett offen für weitere Eventtag-Partner und freuen uns über jeden, der unsere Ansichten von Spaß an Sport und Bewegung für Kinder teilt. Also einfach ajorde@evfuessen.de kontaktieren und mitmachen. „Miteinander statt Gegeneinander“, „Gemeinsam statt Alleine“ machen wir uns einen schönen Tag mit unseren Hockey-Kids. Und übrigens: Ihr müsst nicht nur zu uns nach Füssen kommen – wir kommen auch gerne einmal zu euch. 😉