Wenn der Eissportverein Füssen am Mittwoch seine Mitgliederversammlung abhält und über die letzten beiden Spielzeiten in der Oberliga Bericht erstattet, dann wird sich auch ein neues Vorstandsteam zur Wahl stellen. Nachdem die Amtsperiode der bisherigen Vorstandschaft mit dem bereits zuvor zurückgetretenen Günter Malsbender sowie Markus Kehle und Johannes Böck, die beide dem Verein aber in beratender und unterstützender Funktion erhalten bleiben, endet, werden sich nun drei neue Kandidaten den Mitgliedern präsentieren, um den EV Füssen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.
 
Wobei das „neu“ nicht ganz stimmt, denn alle drei sind wohlbekannt am Kobelhang und haben als Eigengewächse des EVF mindestens auch einen entsprechenden Hintergrund als ehemalige Spieler.
 
Lukas Jentsch, 28 Jahre alt und bis 2015 in der ersten Mannschaft aktiv, war sogar erster Vorstand des damals neugegründeten Eissportvereins und damit ein Mann der ersten Stunde. Sein Studium, verbunden mit den ersten beruflichen Schritten in Köln, verhinderte zunächst die Fortführung seines erfolgreichen Engagements. Mittlerweile ist der ehemalige Verteidiger aber wieder in der Region zurück und kandidiert erneut für den 1. Vorstand des Eissportvereins.
 
„Ich war eigentlich nie richtig weg, wenn auch operativ nicht im Geschäft. Ich möchte nun wieder intensiver beim EVF einsteigen und dabei helfen, die Zukunft des Vereins zu gestalten“, erklärt Lukas Jentsch seine Beweggründe. „Wir stehen vor Weichenstellungen für die Zukunft, da ist es wichtig in einem guten Team zu arbeiten. Eines, in dem die Aufgaben aufgeteilt werden, und in dem man sich gegenseitig vertraut. Eine gute Struktur in der Organisation ist wichtig. Dazu wurde vom Verein in die personelle Stärke investiert. Wir haben klar definierte Ziele für den EV Füssen, deren Erreichen unsere Aufgabe sein wird.“
 
Auch der Kandidat für den Posten des zweiten Vorstands ist kein Unbekannter. Thomas Zellhuber führte den EVF als Trainer von der Bezirks- in die Bayernliga, die letzten drei Spielzeiten lenkte er dann als sportlicher Leiter erfolgreich die Geschicke des Füssener Eishockeys. Und nun möchte er sich in der Vorstandschaft einbringen, um den Eissportverein mit seinem großen Erfahrungsschatz auch weiterhin zu unterstützen.
 
Der 45 Jahre alte, ehemalige Torhüter zu seiner Kandidatur: „Der Verein hat die letzten drei Jahre eine Transformation hin zu einem Unternehmen gemacht. Wir haben mittlerweile auch 830 Mitglieder. Nun wollen wir uns neu aufstellen, um den nächsten Schritt zu gehen. Hier möchte ich mich einbringen, auch aus einer anderen Sicht heraus. Es gilt, die Operative eigenständig zu machen, während der Vorstand für das Organisatorische und die Entscheidungsfindung steht. Zuletzt haben wir zum Beispiel ein neues Team Nachwuchs aufgebaut, das sich um alle Dinge in diesem Bereich mit helfenden Händen kümmert. Wir wollen den Nachwuchsgedanken stärken, dabei ist die Oberliga die richtige Liga für uns.“
 
Für die Position des Kassiers wird sich der dritte ehemalige EVF-Spieler zur Wahl stellen. Mathias Müller ist gebürtiger Füssener und startete nach seiner Nachwuchszeit beim EVF eine Profi-Karriere, wobei er mehrere Jahre in der zweiten Liga aktiv war. Mittlerweile hat er ein abgeschlossenes Studium Bachelor im Bereich Finanzen, macht hier zur Zeit seinen Master und ist zudem für eine Privatbank tätig. Der 28-Jährige bringt also neben seinem Bezug zum Eishockey auch noch die nötige Expertise mit. Da er am Mittwoch beruflich verhindert ist, hat Mathias Müller im Vorfeld eine Erklärung abgegeben, eine eventuelle Wahl anzunehmen.
 
„Der EV Füssen ist eine Herzensangelegenheit für mich“, gibt der ehemalige Verteidiger Einblick. „Als ich angesprochen wurde, ob ich mir ein Engagement vorstellen könnte, habe ich zugesagt. Auch weil ich den passenden Background habe und so dem Verein etwas zurück geben kann. Für mich ist es wichtig, dass der EVF finanziell eine breite Sponsoren-Basis hat und sich alles auf viele regionale Schultern verteilt. Gerade in Hinblick auf die Auswirkungen von Corona gilt es, gewappnet zu sein.“
 
Neben diesen drei Positionen steht auch die Wahl der Beisitzer im Vorstand sowie die des Wirtschaftsbeirates an. Felix Warmann, Klaus Zettlmeier, Johannes Böck und Marc Meier kandidieren wieder, um sich weiterhin in der Vorstandschaft einzubringen. Nicht mehr zur Wahl steht Alexander Meier. Viel Kontinuität auch im Beirat: Außer Heinz Zettlmeier stellen sich hier Franz Zimmermann, Jürgen Jentsch, Johann Fleschhut, Michael Macht und Uli Hiemer erneut zur Verfügung.
 
Viele Themen gilt es für den EV Füssen anzupacken. Zahlenmäßiges Wachstum, Stärkung der Nachwuchsförderung, eine sportlich erfolgreiche erste Mannschaft, wirtschaftliche Stabilität, Bewältigung der Corona-Krise. Neben den bewährten Kräften sind mit Lukas Jentsch, Thomas Zellhuber und Mathias Müller drei neue Vorstandskandidaten am Mittwoch bereit, sich bei einer Wahl durch die Vereinsmitglieder diesen Herausforderungen zu stellen.