Die Rückkehr in den Spielbetrieb war für den EVF nicht von Erfolg gekrönt. Zwar konnte man beim HC Landsberg mit einer guten Defensivleistung aufwarten, blieb im Sturm aber nach dem 0:2 gegen Memmingen bereits zum zweiten Mal in Folge ohne eigenen Torerfolg. So stand am Ende dann auch ein enttäuschendes 0:2 (0:0, 0:0, 0:2) auf der Anzeigetafel.

Von Anfang an war das Duell der Lechstädte ein reines Kampfspiel. Nach einem ausgeglichenen Anfangsdrittel wurde der EVF im zweiten Abschnitt stärker und hätte eigentlich in Führung gehen müssen. Doch durch eine ganze Reihe Strafzeiten nahm man sich selbst den Wind aus den Segeln.

Diese Situationen wurden zwar alle schadlos überstanden, selbst konnte man aber in der Schlussphase ein fast eineinhalb minütiges Powerplay in doppelter numerischer Überlegenheit nicht nutzen. Nach einer Verletzungspause – an dieser Stelle die besten Genesungswünsche an Tobias Wedl – konnte dann Adriano Carciola einen Konter zum 1:0 verwerten. Und kurz darauf traf auch noch Jussi Nättinen zum 2:0. Trotz großen Drucks in der Schlussphase konnten die Füssener Jonas Stettmer im Landsberger Tor nicht mehr überwinden.

Bereits am morgigen Freitag kommt es um 19.30 Uhr am Kobelhang zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Teams. (MiL)

Tore: 1:0 (54.) Carciola (Nedved/Erdt), 2:0 (57.) Nättinen (Jänichen, Erdt). Strafminuten Landsberg 14, Füssen 12. Zuschauer 353.

 

Foto: Archiv