Nach der Spielpause rund um den Deutschlandcup geht es für den EVF am Freitag in der Oberliga wieder weiter. Und das gleich mit vollem Programm. Erst tritt um 19.30 Uhr mit den Starbulls Rosenheim einer der Ligafavoriten am Kobelhang an, zwei Tage geht es zu den Passau Black Hawks (Beginn 18.30 Uhr), die ähnlich wie die Füssener gestartet sind, und wieder zwei Tage später steht am Dienstag um 19.30 Uhr das Nachhol-Heimspiel gegen die Höchstadt Alligators an.

Acht Spiele gegen Rosenheim hat der Eissportverein seit seinem Aufstieg in die Oberliga absolviert, nur einmal konnte man dabei das Eis als Sieger verlassen. In diese Serie gehört auch das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison, welches deutlich mit 1:6 verloren ging. Freilich sind die finanziellen Unterschiede riesengroß und so werden die Füssener auch diesmal als klarer Außenseiter antreten. Vor der Pause gab es zudem vier Niederlagen am Stück, was den momentanen zehnten Platz bedeutet. Doch auch bei den Starbulls läuft noch nicht alles rund, vor allem die beiden Heimniederlagen gegen Memmingen und Weiden schmerzten. Auf der anderen Seite wurde aber in Deggendorf und Regensburg gewonnen. Platz 4 ist das bisherige Ergebnis. Was auf jeden Fall mehr als rund läuft ist das Überzahlspiel der Oberbayern. Eine Erfolgsquote von 62.5 Prozent ist sensationell, in 32 Powerplays wurden 20 Tore erzielt.

Einen Zähler vor Füssen rangiert Passau in der Tabelle. Die Black Hawks sind nach einem großen personellen Umbruch schwer einzuschätzen. Sie konnten bislang in sechs von zehn Partien Punkte einfahren, haben aber noch keinen Sieg mit vollen drei Zählern geschafft. In Rosenheim wurde gepunktet, zuhause gegen Landsberg verloren. Nach einem Sieg in Garmisch setzte es eine zweistellige Niederlage in Weiden. Abgesehen von ihrer Unberechenbarkeit sind die Niederbayern bislang die Könige der „Overtime“. Ganze sechs Mal stand es in den Spielen der Black Hawks nach sechzig Minuten unentschieden. Danach gewann Passau zweimal in der Verlängerung, verlor zweimal in dieser sowie zweimal im Penaltyschießen. Letzte Saison gab es bereits drei knappe Vergleiche zwischen den beiden Vereinen, so dass es auch diesmal trotz veränderter Kader knapp zugehen könnte.

Beim EV Füssen hofft man bis auf den langzeitverletzten Jörg Noack alle Spieler wieder an Bord zu haben.

Eintrittskarten für das Heimspiel gegen Rosenheim gibt es an der Abendkasse mit einem Euro Aufschlag oder vorab online über Eventim EV Füssen Ticketshop | Einzelticket (eventimsports.de)

Beide Partien sind zudem wie gewohnt bei Sprade TV buchbar: SpradeTV | WE LIVE SPORT