Auch im dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison waren die Starbulls Rosenheim eine Nummer zu groß für den EV Füssen. Dennoch spielte das heimische Team über weite Strecken gut mit und verlor zwar verdient, aber sicherlich zu hoch mit 3:8 (0:3, 2:3, 1:2) gegen den Tabellendritten. Negativer Höhepunkt der zeitweise sehr ruppigen Partie war leider ein ungeahndeter Ellbogencheck gegen Lubos Velebny, der nun länger auszufallen droht. Wir wünschen Lubos an dieser Stelle eine gute Besserung und schnelle Genesung.

Füssen erwischte gegen die konzentriert auftretenden Gäste keinen guten Start. Nach elf Minuten lag man bereits mit 0:3 in Rückstand. Rosenheim hatte aus vier Torschüssen drei Treffer durch Vollmayer, Baindl und Leinweber gemacht. Auch der EVF hatte seine Möglichkeiten durch Deubler, Burghart oder Hops, scheiterte aber am gegnerischen Torhüter. Zwei Topchancen hatten beide Teams noch vor der Pause. Kyle Gibbons zielte über das leere Tor, Florian Simon traf bei seinem Alleingang den Pfosten.

War das 0:1 nach nur 46 Sekunden gefallen, so dauerte es im zweiten Abschnitt nur 40 Sekunden bis zum ersten Gegentreffer durch Gibbons. Als nur eine halbe Minute später nach einem Bandenabpraller schon das 0:5 durch Höller im Netz lag, beendete Andi Jorde seinen Arbeitstag und wurde von Benedikt Hötzinger ersetzt. Trotz des klaren Vorsprungs zeigten sich die Gäste auch in der Folge sehr giftig. Draxinger musste für 2 plus 10 wegen eines Checks gegen den Kopf auf die Strafbank, Florian Simon schied verletzt aus. Aber auch Leon Van der Linde wurde nach einem Check an der Bande mit einer zehnminütigen Disziplinarstrafe belegt. Hier erzielte jedoch Marc Besl in Unterzahl per Konter das 1:5. Nun war Füssen am Drücker, ehe es in er 36. Minute zu einer unschönen Szene kam. Gästestürmer Henriquez Morales checkte Lubos Velebny mit dem Ellbogen heftig gegen den Kopf, trotz des Einsatzes von vier Schiedsrichtern hatte hier keiner dieses Foul gesehen. Da auch nicht abgepfiffen wurde, konnte Henriquez Morales unbedrängt das 1:6 erzielen. Velebny verlor einige Zähne und musste mit Verdacht auf Kieferbruch ins Krankenhaus gebracht werden. Trotz des Wegfalls eines weiteren Verteidigers wehrte sich der EVF nach Kräften und konnte nach einem Konter von Marc Besl durch Maximilian Hops auf 2:6 verkürzen.

Zu Beginn des Schlussdrittels wurde eine vierminütige Unterzahl schadlos überstanden, ehe Samuel Payeur einen Alleingang mit dem 3:6 abschloss. Naumann und Zelenka hatten bei einem Konter kurz darauf die Möglichkeit zum vierten Treffer, Rosenheim verteidigte aber auch gut und sorgte in der 53. Minute durch einen platzierten Schuss von Gottwald für die Entscheidung. Der EVF zog frühzeitig und bei einer Strafe gegen die Starbulls den Torhüter, hier traf Baindl noch ins leere Tor zum Endstand. (MiL)

Tore: 0:1 (1.) Vollmayer (Baindl), 0:2 (5.) Baindl (Krumpe, Höller), 0:3 (12.) Leinweber (Stanik), 0:4 (21.) Gibbons (Schütt, Stettmer), 0:5 (22.) Höller (Vollmayer, Krumpe), 1:5 (32.) Besl (Dropmann, Hops/4-5), 1:6 (36.) Henriquez Morales (Höller, Baindl), 2:6 (37.) Hops (Besl, Payeur), 3:6 (48.) Payeur (Deubler, Besl), 3:7 (53.) Gottwald (Draxinger, Baindl), 3:8 (56.) Baindl (ENG(4-6). Strafminuten Füssen 12 plus 10 Van der Linde, Rosenheim 14 plus 10 Draxinger. Zuschauer 0.