Im Vorbereitungsvergleich mit den Lindauer Islanders zeigte der EV Füssen eine starke Leistung und siegte verdient mit 4:2 (1:0, 2:2, 1:0). Bei der rundum gelungenen Vorstellung ist eigentlich nur die Chancenverwertung als nicht ganz optimal zu bezeichnen, denn das Ergebnis hätte auch durchaus deutlicher ausfallen können. Förderlizenzstürmer Maximilian Miller und Kontingentspieler Andrei Taratukhin waren gegen die Mannschaft vom Bodensee erstmals im Füssener Trikot aktiv und steuerten gleich jeweils einen Treffer zum Erfolg bei.

In einem überraschend schnellen Spiel gab der EVF von Anfang an den Ton an und drückte auf die Führung, die dann auch folgerichtig Marc Besl in der 6. Minute gelang. Im weiteren Verlauf scheiterten die Schwarz-Gelben gleich mehrmals frei am langjährigen DEL2-Goalie Matthias Nemec, während Lindau nur zu einer guten Möglichkeit durch Mairitsch kam.

Auch im zweiten Abschnitt drückten die Füssener auf das Tempo. Nach zwei weiteren Großchancen des EVF waren es aber die Gäste, die nach einem etwas verunglückten Wechsel der Hausherren einen Konter zum Ausgleich durch Dominik Piskor nutzen konnten. Eine gute Minute später folgte aber schon die erneute Führung des Eissportvereins, Marc Besl traf dabei trickreich ins kurze Eck. Beim einzigen Füssener Powerplay im gesamten Spiel hatten die Lindauer durch ein Break die erneute Chance zum Ausgleich, Marco Deubler rettete aber mit einer Großtat im letzten Moment. Danach gab es einige gute Möglichkeiten auf beiden Seiten, der EVF legte dabei das 3:1 durch Maxi Miller vor, 37 Sekunden vor der Drittelsirene konnte auf der anderen Seite Michal Bezouska zum 3:2 einschießen.

Wie die Feuerwehr ging es dann auch im Schlussdrittel ab, zumindest von Füssener Seite. Als Andrei Taratukhin in der 45. Minute zum 4:2 traf, hatte sein Team bis dahin schon drei weitere große Chancen liegen gelassen. Auch danach war die Mannschaft von Marko Raita das agilere, schnellere Team. Glück hatte man aber in Unterzahl, als Eric Nadeau die Scheibe noch von der Linie kratzen konnte, Pech bei einem Konter durch Besl, als der Puck am Pfosten landete. Am Ende hätte dann Florian Simon beinahe noch per Bauerntrick getroffen, es blieb aber auch nach der Herausnahme des Lindauer Schlussmanns beim 4:2.

Bereits am morgigen Sonntag geht es für die Füssener um 18 Uhr weiter mit dem Spiel beim ESC Kempten. (MiL)

Tore: 1:0 (6.) Besl (Deubler), 1:1 (26.) Piskor (Farny, Schwamberger), 2:1 (27.) Besl (Payeur), 3:1 (36.) Miller (Deubler, Vogl), 3:2 (40.) Bezouska (Laaksonen, Lüsch), 4:2 (45.) Taratukhin (Payeur, Seitz). Strafminuten Füssen 4, Lindau 2. Zuschauer 382.